Fleischerei Rzepa: „Urgesteine“ gehen in Ruhestand

Schrems: Gerhard Brantner und Heli Bauer treten die Pension an. Rzepa: „Verlieren Freunde.“

NÖN Redaktion Erstellt am 13. August 2021 | 03:27
440_0008_8145025_gmu32schrems_rzepa_pension.jpg
Glückwünsche für den Ruhestand zum Abschied (v.l.): Thomas Rzepa, Gerhard Brantner, Anna Rzepa, Heli Bauer, Sonja Rzepa, Josef Rzepa.
Foto: privat

Mit Gerhard Brantner und Heli Bauer treten zwei „Urgesteine“ der Schremser Fleischerei Rzepa ihre Pension an.

Gerhard Brantner, der im Jänner seinen 60. Geburtstag gefeiert hat, trat nach 45 Dienstjahren in der Fleischerei den Ruhestand an. Er begann unter Josef Rzepa sen. als Lehrling, unterbrach seinen Dienst anschließend lediglich für den Präsenzdienst. Brantner war für den Einkauf der Tiere, die Zerlegung und Produktionsvorbereitung zuständig, fungierte als „rechte Hand“ von Josef Rzepa jun.

Kollegin Heli Bauer, die im Juli 60 Jahre wurde, kam am 1. Dezember 1999, genau einen Tag nach Schließung der Fleischerei Heinz Ramharter, in die Fleischerei Rzepa. Danach etablierte sie sich als große Stütze im Verkauf und der vorbereitenden Produktion. „Ihr Zugang zu den Kunden wird uns allen sehr fehlen“, betont Josef Rzepa jun.

„Beide haben speziell in den letzten Jahren sehr gewissenhaft versucht, ihre jungen Kollegen zu unterstützen, auf ihren Abgang vorzubereiten und viel von ihrem Wissen und Erfahrung weiterzugeben“, betont Rzepa jun.: „Wir verlieren Freunde, die uns und unseren Kunden sehr ans Herz gewachsen sind.“