Übernahme Asylunterkunft: Volkshilfe als Retterin. Mietvertrag für das von SLC-Asylcare gemietete Asyl wohnheim endet. Durch Volkshilfe dürfen die Bewohner bleiben.

Von Karin Pollak. Erstellt am 05. September 2019 (05:48)
APA
Symbolbild

Das war Rettung in letzter Sekunde: Die 17 Kinder und 13 Erwachsenen, die in dem von SLC-Asylcare gemieteten Schremser Asylwerberwohnheim untergebracht sind, hätten nach dem Insolvenzverfahren und dem Auslaufen des Mietvertrages Schrems rasch verlassen müssen. Die Volkshilfe NÖ springt als neue Hausmieterin ein.

„Gerade für die Kinder war diese Situation schlimm. Man wusste nicht, ob sie noch Schulen in Schrems oder Gmünd besuchen können oder nicht“, zeigt Brigitte Holzer, Obfrau des Vereines „Miteinander in Schrems“, auf. Die Info über das Ende des Mietverhältnisses habe der Verein, dessen Mitglieder sich intensiv um die Asylwerber kümmern, erst vor 14 Tagen erhalten. „Wir sind rotiert. Uns war wichtig, eine Lösung zu finden, mit der die Bewohner hierbleiben können.

Das Schremser Asylwerberwohnheim ist nämlich das letzte von SLC verwaltete Haus im Waldviertel, sonst wurden bereits alle geschlossen“, weiß Holzer. Bei der Volkshilfe NÖ fand man eine „Retterin in der Not“. Sie tritt ab Oktober als Mieterin auf – vorbehaltlich der Genehmigung der Landesregierung. „So können alle Bewohner weiter hier wohnen und die Kinder brauchen nicht aus ihrem Schulalltag gerissen werden“, zeigt Volkshilfe-Prokurist Rainer Zeithammel auf. „Wir sehen es als unsere Aufgabe, Menschen zu helfen. Die Familien sind in Schrems sehr gut integriert. Außerdem gibt es bei ‚Miteinander in Schrems’ viele engagierte, freiwillige Helfer“, meinte Zeithammer. Diese Helfer waren auch beim ersten Schultag der Kinder dabei.