Was wurde aus dem früheren Granit-Chef Heinz Schmitke?. Heinz Schmitke war Vorstand der Schärdinger Granit Industrie in Schrems. Nun engagiert er sich in der Pfarre.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 14. Juni 2021 (04:04)
440_0008_8086138_gmu21was_wurde_schmitke_heinz.jpg
Heinz Schmitke
Tröstl

Heuer feiert Heinz Schmitke, ehemaliger Vorstand der Schärdinger Granit Industrie in Schrems, seinen 80. Geburtstag. Nach seiner Pensionierung hat er noch einige Jahre als Konsulent bei der Schärdinger Granit Industrie sein Wissen für die Firma eingesetzt. Er erzählt, dass er damals als Aufsichtsrat seine Kontakte zur Kirche – insbesondere zur Diözese St. Pölten – ausgebaut habe und bei der Pacht-Vergabe des Kirchensteinbruchs der Pfarre Hoheneich an die Schärdinger Granit Industrie, die noch heute aufrecht ist, beteiligt war.

Diese Verbindung zur Kirche war nachhaltig: Seit drei Perioden ist er Vorstand des Pfarrkirchenrates in Schrems. „Ich unterstütze unseren Herrn Dechant bei seiner umfangreichen und vielfältigen Tätigkeit so gut ich das kann“, sagt er. Bei der Restaurierung des Hochaltares, der Färbelung der Fassade des Turms und der Pflasterung des Kirchenplatzes hat sich Schmitke eingebracht. Neue Projekte sind in der Schremser Pfarre schon in Planung – etwa eine Generalsanierung und eine neue Akustikanlage. Nebenbei nimmt er sich noch Zeit zum Lesen und für sportliche Aktivitäten. „Das hält fit und jung“, erzählt er. -kt-