Zugunfall und Pkw-Brand. Viel zu tun für die Floriani in Gmünd: Ein Pkw touchierte einen Zug, ein weiteres Fahrzeug fing zu brennen an.

Von Markus Füxl. Erstellt am 21. September 2019 (08:34)
Freiwillige Feuerwehr Gmünd
Dieser Pkw stand in der Gmünder Michael-Hofer-Gasse in Vollbrand. Die Löscharbeiten waren einer von insgesamt fünf Einsätzen an einem Tag (!) für die Gmünder Floriani.

Einen einsatzreichen Tag verbrachten die Floriani der Gmünder Feuerwehr am 20. September: Gleich fünfmal mussten die Kameraden ausrücken.
So gab es bereits um 7.25 Uhr einen TUS-Alarm in der Schremser Straße in Gmünd, bevor die Einsatzkräfte um 9.55 Uhr zu einer Fahrzeugbergung ausrücken mussten. In der Gmünder Hamerlinggasse wollte eine Pkw-Lenkerin aus einer Ausfahrt ausfahren. Sie dürfte dabei in eine Künette gestürzt sein. Der Pkw wurde beschädigt, die Frau blieb unverletzt. Nach eineinhalb Stunden konnten die Floriani von ihrem Einsatz wieder einrücken. Von etwa 16.30 Uhr bis nach 22 Uhr fand eine Brandsicherheitswache bei einer Festveranstaltung statt.

Um 18.02 erfolgte schließlich die Alarmierung „Pkw gegen Zug“. 15 Floriani rückten zum Unfallort, dem Bahnübergang in Richtung Ehrendorf, aus. Laut Einsatzleiterin Bettina Weiß dürfte eine Pkw-Lenkerin durch Unachtsamkeit gegen einen Zug geprallt sein. Der Zug und das Fahrzeug trugen einen leichten Blechschaden davon. Die unverletzten Lenker konnten ihre Fahrt fortsetzen. Skurril: Der Zug war zum Unfallzeitpunkt gerade auf dem Weg zu einer Übung in Groß Gerungs. „Der Disponent der NÖVOG-Notrufnummer dachte, das gehört zur Übung. Ich musste ihm dann erklären, dass der Einsatz real war“, erklärt Weiß im Gespräch mit der NÖN.

Zurück in der Zentrale bekamen die Floriani keine Verschnaufspause. Um 18.39 erfolgte die Alarmierung zu einem Fahrzeugbrand in der Gmünder Michael-Hofer-Gasse. Im Bereich der Motorhaube eines abgestellten Pkw kam es zur Brandentwicklung. Der Autobesitzer und ein Nachbar versuchten mit zwei Feuerlöschern, den Brand selbst unter Kontrolle zu bekommen.

Beim Eintreffen der Floriani stand das Fahrzeug aber bereits in Vollbrand, sagt Weiß: „Weil das Löschwasser über einen Kanal in Richtung Lainsitz gespült wurde, mussten wir zusätzlich Bindemittel ausbringen und eine Ölsperre errichten.“ Eine genaue Brandursache stand kurz nach dem Einsatz noch nicht fest. Mit der Feuerwehr Stadt Gmünd waren noch Gmünd-Eibenstein, Hoheneich, Gmünd-Breitensee und Albrechts im Einsatz. Nach fast zwei Stunden rückten Bettina Weiß und ihre Kollegen wieder ein. „Eigentlich wollte ich heute in Ruhe bei einem Fest des Landesklinikums Abendessen“, sagt die diplomierte Krankenschwester. Ihr Fazit nach dem einsatzreichen Freitag: „Als Floriani ist mir völlig klar, dass ich meine Freizeit oft für die Sicherheit der Bevölkerung opfere. Heute gab es einen großen Sachschaden, aber glücklicherweise keinen Personenschaden.“