Ziele für Gmünd

Welche Projekte strebt Gmünd mit der Stadterneuerung an? Konzept liegt nun vor.

Erstellt am 23. November 2021 | 06:05
440_0008_8232187_gmu46gmuend_stadterneuerungxl.jpg
Freuen sich über die Anerkennung des Leitbildes der Stadterneuerung XL in Gmünd (von links): Stadtrat Alexander Berger, Bürgermeisterin Helga Rosenmayer und Vizebürgermeister Hubert Hauer.
Foto: Stadtgemeinde Gmünd/Harald Winkler

Gmünd befindet sich im ersten Jahr des Pilotprojektes „Stadterneuerung XL“ (die NÖN berichtete). Ende Oktober wurde das Konzept der Stadt von der Landeskoordinierungsstelle für Stadterneuerung anerkannt. Neben einer Analyse der Stärken und Schwächen der Stadt sowie den Ergebnissen der ersten „Ge(h)sprächen“ findet sich dort das Ziel, Bürger der Stadt in den Prozess, der bis 2024 laufen soll, einzubinden. Bürgermeisterin Helga Rosenmayer (ÖVP): „Die Stadtgemeinde Gmünd hat sich damit selbst eine Handlungsanleitung gegeben und es geschafft, die Bürger zu Mitarbeit und Unterstützung der Vorhaben zu bewegen.“

Im Konzept wurde auch eine Vor-Reihung aus den Wünschen der Arbeitskreise getroffen. „Es können aber trotzdem noch Projekte mit rein genommen werden“, betont der Vorsitzende des Stadterneuerungsbeirats, Stadtrat Alexander Berger (ÖVP). Im Rahmen der Online-Umfrage sowie der „Ge(h)spräche“ konnten Bürger ihre Anliegen direkt deponieren. Rosenmayer freut sich, dass die ‚Ge(h)spräche‘ auch beim Wettbewerb der Dorf- und Stadterneuerung vor der Jury großen Anklang gefunden hätten. Bei den Beirats- und Arbeitskreissitzungen werden nun die Projekte und Ideen für die Umsetzung präzisiert. Im kommenden Jahr soll etwa mit der Umsetzung eines Leitsystems begonnen werden.