Hundeschule-Debatte: Kugler fordert zu Widerruf auf. Nach Stink-Geschenk: Kugler rechtfertigt sich, fordert aber Freisehner zu Widerruf auf.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 15. September 2017 (04:58)
Chistine Deutsch
Ein Kipper Mist, garniert mit Protest-Plakaten, beim Start der Hundeschule Steinbach.

Der NÖN-Exklusivbericht über die Fuhr Mist, die ÖVP-Gemeinderat Walter Kugler und andere am 2. September bei der Hundeschule Steinbach abgeladen hatten, war Top-Thema an den Wirtshaustischen im Bezirk. Auch im Internet: Da wurden für eine Umfrage zur Aktion 1.786 Stimmen abgegeben: 36,8 Prozent davon zeigten Verständnis. Fast zwei Dritteln fehlte aber das Verständnis für das Stink-Geschenk zur Eröffnung, 46,1 % der Online-Wähler finden, dass es „irgendwo Grenzen“ gibt.

Via Leserbrief rechtfertigt sich Kugler nun, fordert Bürgermeister Franz Freisehner (SPÖ) aber zum Widerruf einer in der NÖN getätigten Bewertung des Protestes als „primitiv“ auf und deutet im anderen Fall rechtliche Konsequenzen an. Freisehner: „Warum soll ich das widerrufen? Er soll mich klagen, wenn er will – es war ja eine primitive Aktion.“ Seit seiner Ankündigung im Gemeinderat, den jahrelang ungenützten Sportplatz dem Hundeclub zu verpachten, habe sich niemand bei ihm darüber beklagt. Der Platz sei zudem weiter frei benützbar und für Kids jederzeit auf ein Tor bespielbar.

Am 28. September passiert die Causa den Gemeinderat. Kugler kündigt dazu weiteren Protest an.