Trauer um Alt-Abgeordneten Johann „Xandl“ Hofbauer . Erst am 25. Jänner hatte der Landtagsabgeordnete a.D. Johann „Xandl“ Hofbauer im Kreise seiner langjährigen Wegbegleiter den 70. Geburtstag gefeiert. Am Nachmittag des 17. März kam er bei einem Forstunfall in seinem Wohnort Thaures (Gemeinde Heidenreichstein) ums Leben.

Von Red. Gmünd. Erstellt am 17. März 2020 (18:11)
Johann Hofbauer ist tot
Markus Lohninger

Geboren und aufgewachsen in der Heidenreichsteiner Katastralgemeinde Kleinpertholz, besuchte Johann Hofbauer nach der Volks- und Hauptschule in seiner Heimatgemeinde das Francisco-Josephinum in Wieselburg. Den ersten Posten trat er 1971 bei der Internationalen Atomenergie-Organisation an, nach einem kurzen Abstecher ins Bankengeschäft baute er das Qualitätslabor Niederösterreich in Gmünd in mehr als 25 Jahren vom 12-Mann-Betrieb zu dreifacher Belegschaftsgröße auf.

Politisch aktiv von Jugendjahren an

Sein politisches Engagement begann er in der Jungen Volkspartei, deren Ortsparteiobmann er von 1968 bis 1970 in Heidenreichstein war. Von 1980 bis 1987 war Hofbauer zudem Angestelltenbetriebsrat bei der Agrana in Gmünd, 1990 wurde er in den Gemeinderat von Gmünd gewählt.

Drei Jahre später ereilte ihn auch der Ruf des NÖ Landtages, er war 1993 bis 2016 Landtags-Abgeordneter und ab 2000 auch stellvertretender Klubobmann. Neben weiteren Funktionen als ÖVP-Bezirkspartei-Obmann und als ÖAAB-Bezirksobmann war ihm immer an der grenzüberschreitendem Zusammenarbeit mit den tschechischen Nachbarn gelegen. „Als Obmann der LEADER-Region Waldviertler Grenzland hat er hier die Zusammenarbeit über Gemeindegrenzen hinweg gefördert“, heißt es in der Stellungnahme der VPNÖ. Im Jahr 2016 trat er politisch in den Ruhestand, übergab sein Mandat im Landtag an Margit Göll. Die Obmannschaft in der Bezirkspartei übernahm Martina Diesner-Wais.

„Hochverdienter und langjähriger Abgeordnter“

Man verliere mit Hofbauer einen „hochverdienten und langjährigen Abgeordneten der Region und Funktionär der Volkspartei Niederösterreich“, heißt es in einer gemeinsamen Aussendung von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner, Klubobmann Klaus Schneeberger und VPNÖ-Landesgeschäftsführer Bernhard Ebner, die seiner Familie das tiefempfundene Beileid aussprechen.

Hofbauer erhielt für sein Wirken zahlreiche Ehrungen und Auszeichnungen, darunter das „Große Silberne Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich“ sowie das „Goldene Komturkreuz für Verdienste um das Bundesland Niederösterreich.“

Leidenschaft für die Natur

Neben der Politik galt seine Leidenschaft der Landwirtschaft und der Fischzucht, wo er selbst über viele Jahre hinweg eine kleine Teichwirtschaft betrieb. Johann „Xandl“ Hofbauer hinterlässt seine Gattin und zwei minderjährige Kinder.