Trauer um Franz Millner. Wie erst jetzt bekannt geworden ist, verstarb der ehemalige Direktor der Haupt- und späteren Mittelschule Weitra, Franz Millner, am 25. Juli im Alter von 73 Jahren.

Von Karin Pollak. Erstellt am 28. Juli 2020 (10:30)
Mittelschule Weitra

Nicht nur als Lehrer, Direktor, Funktionär bei ÖAAB und GÖD war Franz Millner engagiert, auch als Stadtrat, beim Roten Kreuz und als Fußballtrainer hat er seine Spuren hinterlassen.

An der Hauptschule Bad Großpertholz begann Franz Millner 1966 zu unterrichten und wechselte 1970 an die Hauptschule Weitra, die er ab 1990 als Direktor geleitet hat. 2010 folgte ihm der derzeitige Direktor Hubert Prinz. „Franz Millner war ein pädagogisches Urgestein. Er hat sowohl 20 Jahre als Lehrer als auch 20 Jahre als Direktor unsere Schule geprägt“, bedauert Hubert Prinz den Tod von Millner, der auch  25 Jahre lang den Vorsitz des Dienststellenausschusses der Personalvertretung der Pflichtschullehrer des Bezirkes Gmünd inne hatte und viele Jahre als Obmann der ÖAAB-Lehrer des Bezirkes fungiert hat. Für diese Verdienste wurde ihm das „Goldene Ehrenzeichen“ verliehen.

Der ehemalige Direktor gehörte außerdem der Leistungsfeststellungs-Kommission und der Disziplinarkommission an, war Fraktionsführer des Kollegiums des Bezirksschulrates sowie Vorsitzender-Stellvertreter des Bezirksbetriebsaussschusses der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD).
Unter seiner Leitung wurde die Weitraer Hauptschule zur „Top-Schule“ sowie zu einer der „Bewegungs- und sportfreundlichsten Schulen Österreichs“ ernannt. Franz Millner begründete die Schulschikurse, die seit den 70er-Jahren jährlich durchgeführt werden, organisierte die Fußball-Schülerliga und den Italienisch-Unterricht mit Sport- und Sprachwochen in Italien.

Seine Heimatstadt Weitra war Franz Millner ebenfalls wichtig und er  setzte sich dafür ab 1990 aktiv ein. Als VP-Gemeinderat und Prüfungsausschussobmann fungierte er bis 1995. Danach wurde er Stadtrat. 2005 schied er aus der Gemeindeführung aus.
„Franz Millner hat viel für Weitra getan. Er war in all seinen Funktionen sehr engagiert. Wir verlieren mit ihm eine wichtige Säule der Stadt“, zeigt sich  Bürgermeister Patrick Layr betroffen.


Wann das Begräbnis des bekannten ehemaligen Schuldirektors stattfinden wird, steht noch nicht fest.