Turbulente Storchenrettungs-Aktion in Gmünd. Drei junge Störche fielen am 30. Juli aus ihrem Nest am Wifi-Schornstein in Gmünd – einer davon gleich doppelt.

Von Kerstin Oberbauer. Erstellt am 30. Juli 2020 (15:34)

„Ein junger Storch ist aus seinem Nest gefallen und kommt natürlich nicht mehr hoch.“ Mit diesen Worten wandte sich am 30. Juli eine Freundin an die Gmünder Tierschützerin Brita Schmid. Der Jungvogel sei aus dem Horst am Wifi-Schornstein gefallen, danach verwirrt am Parkplatz herumgelaufen.

Die beiden Damen machten sich auf den Weg, um den Storch zu fangen und auf den Sportplatz des nahen Schulzentrums zu bringen. Die durch eine weitere Passantin verständigte Gmünder Feuerwehr setzte den Jungstorch kurze Zeit später in Absprache mit einem Biologen wieder in sein Nest. Im Zuge dessen verließen auch zwei weitere Jungstörche den Horst. Ein Tier konnten die Damen einfangen und ebenfalls auf den Sportplatz bringen, sagte Schmid am Nachmittag,  „der zweite Storch sitzt verzweifelt am Wifi-Dach und wartet“. Es verging nur wenig Zeit, bis der eben erst hochgebrachte Vogel erneut aus seinem Nest abzischte. Auch dieser konnte eingefangen werden, er wird nun von Brita Schmid am Sportplatz mit Wasser und Futter versorgt.

„Ich hoffe, dass die Eltern die Jungstörche auch hier versorgen und die beiden schnell lernen, selbst Futter zu suchen, bis sie gelernt haben zu fliegen. Ich werde mich aber weiterhin um sie kümmern“, verspricht Brita Schmid.

Wegen des Storches am Wifi-Dach rückte die Feuerwehr in den Abendstunden noch einmal aus, hob ihn ein zweites Mal auf den Schornstein.