Das bringt das Jahr 2020 im Bezirk Gmünd. Das neue Jahr hat nicht nur tolle Veranstaltungen, sondern auch Strukturelles im Gepäck.

Von Johannes Bode, Karin Pollak und Martina Hofer. Erstellt am 31. Dezember 2019 (05:06)

In wenigen Stunden ist das Neue Jahr da. Was 2020 für den Bezirk Gmünd zu bieten hat, durchleuchtete die NÖN.

Bauprojekte. Laut der Straßenbauabteilung 8 in Waidhofen kann man sich über einen „Baustellensommer“ auf den Landesstraßen im Bezirk Gmünd einstellen. Welche Straßenzüge dabei in Angriff genommen werden, steht noch nicht fest. Derzeit werde noch am Bauprogramm für 2020 gearbeitet. Präsentiert soll dieses bis Ende Jänner werden.

Seitens der Siedlungsgenossenschaft Waldviertel können zwei große Bauprojekte im neuen Jahr abgeschlossen werden: Die Wohnhausanlage in der Weitraer Bergzeile sowie das „Junge Wohnen“ in Gmünd. Das gilt auch für das Generationen-Wohnhaus in Amaliendorf, das zur Zeit die Siedlungsgenossenschaft „Süd-Raum“ errichtet. Aufgrund der bevorstehenden Gemeinderatswahl, diese findet am 26. Jänner statt, hält man sich in den Gemeinden betreffend geplanter Projekte noch bedeckt.

Der Bau des „Healthacross Gesundheitszentrums Gmünd“ in der Bleyleben wurde im Herbst gestartet. Fertig soll dieser Bau 2020 werden.

Personelles. Fix ist 2020 mit einem Wechsel an der Spitze der Wirtschaftskammer Gmünd zu rechnen. Obmann Peter Weißenböck kann nach drei Perioden nicht mehr zur Wahl antreten. Als potenzielle Nachfolgerin gilt Doris Schreiber, die bereits im November das Amt des Bezirksgruppen-Obmannes von Peter Weißenböck übernommen hat.

Bei den Polizeiinspektionen stehen auf Grund von Pensionierungen Kommandanten-Wechsel an. Bei der Gmünder Polizeiinspektion Fremden- und Grenzpolizei (vormals Ausgleichsmaßnahmen) steht der Wechsel unmittelbar bevor. Bei der Polizeiinspektion Schrems hat Kommandant Heinz Stubner seinen Abschied bereits für 2020 angekündigt. Weitere Kommandanten-Wechsel könnten noch folgen.

„Mit dem Krankenhaus bin ich sehr stark emotional verbunden.“Barbara Dienstl

Ärzte. Nach wie vor fehlen im Bezirk Gmünd Ärzte, die die freien Kassenstellen besetzen sollen: In Litschau wird die allgemeinärztliche Kassenstelle von Gerhard Ehrlich ab 1. Jänner vakant. Alternativ gibt es eine Ausschreibung für eine Gruppenpraxis für Allgemeinmedizin in Litschau mit Mindestordinationszeiten von 20 Wochenstunden – neben der Großschönauer Ärztin Caroline Schwarzenbrunner, die in Litschau ihre Ordinationszeiten ausgeweitet hat.

Darüber hinaus wird in Großdietmanns immer noch (seit 2017) ein Nachfolger für den praktischen Arzt Boris Seizov gesucht. Seit Mai 2018 sorgt hier der Schremser Arzt Martin Grubök in seiner Zweitordination für das gesundheitliche Wohl der Bürger der Gemeinde Großdietmanns. Auch für den Gmünder Gynäkologen Mohammad Heydari wird noch ein Nachfolger gesucht. Diese Facharzt-Kassenstelle ist seit einem Jahr frei.

Kultur. Fest steht schon jetzt: 2020 warten zahlreiche Highlights auf kulturinteressierte Menschen im Bezirk.

Vor allem in den Bereichen Theater und (Musik-)Festivals bleibt der Bezirk ein Hotspot. Das Wald4tler Hoftheater startet im Mai mit der Komödie „Die Niere“ von Stefan Vögel, bringt aber auch wieder Kabarett („Die Staatskünstler“ am 21. Mai) oder die Wiederaufnahme der sehr erfolgreichen Inszenierung von „Der Talisman“ im August. Auf Schloss Weitra ist im Juli und August „Wiener Blut“ zu sehen, dabei gibt Joesi Prokopetz sein Debüt. Von 7. bis 16. August wird ganz Litschau wieder beim Theaterfestival „Hin & Weg“ zur Bühne. Nächstes Jahr wird es auch das „Schrammel.Klang.Festival“ wieder geben (10. – 12. Juli).

In Sachen Musikfestivals stehen außerdem „Der böhmische Traum“ (29. bis 31. Mai in Brand-Nagelberg), das Wackelstein-Festival (17. bis 19 Juli in Amaliendorf), das Kasumama Afrika Festival (12. bis 16. August in Lauterbach) sowie das „Progress #12“ der Subetasch (28. und 29. August im Hoftheater in Pürbach) am Programm.

2020 wird wieder in Gmünd und České Velenice das als Biennale angelegte, grenzüberschreitende Kulturfestival „Über gänge-Přechody“ stattfinden (von 23. bis 26. Juli). Und auch das erfolgreiche Lichtkunstfestival „Blockheide leuchtet“ wird 2020 wieder den Naturpark in ein neues Licht tauchen (15. und 16. bzw. 22. und 23. Mai).

Aber auch zahlreiche Kulturinitiativen machen mit ambitionierten Programmen für 2020 auf sich aufmerksam.

Dazu zählt im kommenden Jahr „Großartig Großschönau“ mit Gästen wie Robert Palfrader (24. April), Kriminalpsychologe Thomas Müller (8. Mai) oder Karl Markovics (26. September). Auch in Weitra wird viel Kabarett und Musik geboten. Los geht es schon am 17. Jänner mit Rita Hatzmann-Luksch und Georg O. Luksch als „Cissy Kraner & Hugo Wiener“. Außerdem macht auch „recreate“ in Weitra weiter. Florian Krumpöck ist am 8. Februar zu hören. Nach Hirschbach kommen etwa „Bluatschink“ (17. April) oder Roland Düringer (7. Mai). Und natürlich ist Ernst Köpl im Norden umtriebig und holt etwa Gery Seidl schon am 20. Jänner in den Litschauer Kulturbahnhof.

Umfrage beendet

  • Blickt ihr optimistisch ins Jahr 2020?