Es wird fleißig gebaut in Großdietmanns. Für ein neues Siedlungsgebiet in Großdietmanns, die neuen Feuerwehrhäuser in Eichberg und Unterlembach sowie die Tagesbetreuung laufen derzeit die Vorbereitungen.

Von Karin Pollak. Erstellt am 18. Mai 2021 (04:39)
Bürgermeister Erhart Weißenböck präsentiert das Grundstück, auf dem das neue Feuerwehrhaus in Eichberg gebaut werden soll, sowie die erste Konzeptstudie dazu.
privat, privat

In der Gemeinde Großdietmanns werden derzeit einige Bauprojekte realisiert: Das Raumordnungsprogramm wird geändert, für 20 Bauplätze in Dietmanns gibt es schon Interessenten und die Ausschreibungen für den Zubau einer Tagesbetreuungseinrichtung beim Kindergarten laufen.

„Wir werden das digitale Raumordnungsprogramm unserer Gemeinde ändern. Wichtigster Punkt dabei ist die Schaffung der beiden Bauplätze für die geplanten neuen Feuerwehrhäuser in Unterlembach und Eichberg. Diese müssen zum Bauland-Sondergebiet-Feuerwehr umgewidmet werden“, erklärt ÖVP-Bürgermeister Erhart Weißenböck.

Weiters sollen in Hörmanns drei Bauplätze geschaffen und einige kleinere Anpassungen vorgenommen werden. Der Entwurf dazu liegt noch bis 10. Juni während der Amtsstunden im Gemeindeamt der Marktgemeinde Großdietmanns zur allgemeinen Einsichtnahme auf.

20 Bauplätze stehen kurz vor dem Verkauf

Die 20 neuen Bauplätze in der Dietmannser Spanbichlsiedlung können in Kürze verkauft werden. Im Vorjahr wurde das 25.000 m² große Areal um rund 300.000 Euro von der Gemeinde angekauft (die NÖN berichtete). „Jetzt läuft die Ausschreibung für die Errichtung der notwendigen Infrastruktur wie Kanal und Wasser sowie der Siedlungsstraße. Dann können wir die Bauplätze verkaufen. Es gibt schon acht Interessierte“, berichtet der Bürgermeister.

Und noch ein Projekt steht kurz vor der Realisierung. „Bei unserer Tagesbetreuung, die beim Kindergarten zugebaut wird, hat unser Architekt Rudolf Schwingenschlögl schon mit der Ausschreibung begonnen. Wir wollen mit dem Bau in den Sommerferien starten. Dabei wird auch der Kindergarten erweitert“, gibt Weißenböck bekannt, der auch wieder auf einen „Normalbetrieb“ ab dieser Woche im Gemeindeamt verweisen kann: „Wir hatten zuletzt 14 Coronafälle in der gesamten Gemeinde und mussten daher den Betrieb im Gemeindeamt einschränken. Jetzt sind die Zahlen wieder massiv zurückgegangen. Somit braucht es für einen Amtsbesuch keine telefonische Voranmeldung mehr.“