Die zweite Massentest-Runde im Bezirk Gmünd. Menschen ohne Symptome können sich gratis testen lassen. Erste Covid-Impfungen im Klinikum.

Von Markus Lohninger und Karin Pollak. Erstellt am 14. Januar 2021 (05:30)

Auf geht‘s zur zweiten Runde: Am 16. und 17. Jänner werden wieder kostenlose Antigen-Massentests in allen 21 Gemeinden des Bezirkes Gmünd angeboten.

Waren bei den ersten Massentests im Dezember 10.000 Teilnehmer aus dem Bezirk mobilisiert worden, so lag die Zahl der Vorangemeldeten am 12. Jänner erst bei 3.600. Bezirkshauptmann Stefan Grusch: „Wichtig ist, dass viele Bürger daran teilnehmen.“ Warum? Um die Corona-Ausbreitung möglichst einzudämmen, sollen bei Antigen-Testungen Menschen ohne Symptome, die dennoch infiziert sind und Familienmitglieder oder Arbeitskollegen anstecken könnten, identifiziert werden. Die Gemeinden seien bestens vorbereitet, betont Grusch. Sie bekommen auch wieder Unterstützung durch Feuerwehr und Rotes Kreuz. „Diese Zusammenarbeit hat sich schon bei den ersten Flächentests im Dezember bewährt“, stellt er klar.

Weitraer Kompanie bei Tests in Wien

Ob das Bundesheer ebenfalls wieder bei Teststraßen in Einsatz geht, ist noch nicht klar. „Wir können natürlich Soldaten dafür bereitstellen“, betont der Weitraer Kasernenkommandant Reinhard Bachner. Angefordert seien bisher noch keine worden.

Dafür war vorige Woche fast der gesamte, etwa 25-köpfige Kader der Weitraer Lehrkompanie bei den Massentests in Wien im Einsatz. Die Soldaten unterstützten dabei das Rote Kreuz.

Gym fällt als Testort weg

In den Gemeinden werden großteils die Räume und auch Testzeiten, die schon im Dezember angeboten worden sind, beibehalten (siehe Infobox). Nur in Gmünd wird von drei auf zwei Teststraßen und täglichen Betrieb von 8 bis 16 Uhr zurückgefahren. Das Gym ist aufgrund der bisherigen Erfahrungen nicht mehr dabei, erklärt Bürgermeisterin Helga Rosenmayer: „Wir werden stattdessen zwei Teststraßen im Palmenhaus einrichten. Der Fußweg ist hier kürzer, es funktioniert gut.“ Für immer und ewig Gewissheit könne ein Test nicht bringen, sagt sie. Aber: „Es ist eine kostenlose Zwischenbilanz, also sollte man hingehen.“

Corona-Entwicklung: Leichtes Auf & Ab

Hinsichtlich neuer CoV-Infektionen setzte sich vorige Woche der Abwärtstrend mit nur einstelligen Tageswerten fort, dann ging es erstmals im neuen Jahr wieder in den zweistelligen Bereich – und wieder leicht runter. Am 12. Jänner hielt der Bezirk bei insgesamt 49 Neuinfektionen binnen sieben Tagen und einer „Inzidenz“ von 134 – ungefähr beim Wert der Woche davor und immer noch unter dem Bundes- und Landestrend.

Erste Impfungen im Spital

Bewegung kommt ins Covid-Impfgeschehen des Bezirkes: Ein erster Durchgang fand am Landesklinikum Gmünd am 9. Jänner, ein zweiter am 11. Jänner statt. Die freiwillige Beteiligung sei, so Bernhard Jany von der NÖ Landesgesundheitsagentur, „insgesamt gut“ gewesen, das Interesse steige ständig. Vorrang hätten zunächst „covid-exponierte Bereiche“ – im Spital werden derzeit 14 CoV-Patienten versorgt, davon zwei intensivmedizinisch. In den nächsten Tagen soll es auch in den Pflegezentren losgehen.