Verspätetes Fest für Christian Müllauer

Erstellt am 22. März 2022 | 15:43
Lesezeit: 2 Min
Knutfest von Feuerwehr und Rotary-Club mit Bewerb brachte 2.300 Euro Spende.
Werbung
Anzeige

Das Warten hat sich gelohnt: Beim verspätet abgehaltenen Knutfest der Feuerwehr Unserfrau und des Rotary-Clubs Weitra, das coronabedingt erst am 19. März abgehalten worden ist, kamen 2.300 Euro zusammen, die tags darauf an Christian Müllauer aus Brühl übergeben worden sind.

Die Organisatoren um Feuerwehrkommandant Dominik Pesendorfer und Rotary-Präsidenten Johann Pollak stellten ein Fest auf die Beine, das Jung und Alt angelockt hat. Trotz der tiefen Temperaturen wurden die Anfang Jänner gesammelten Christbäume durch die Lüfte geschleudert.

An diesem Wettbewerb beteiligten sich knapp 40 Personen. Den Kinderbewerb konnte Matthias Meyer aus Weitra für sich entscheiden. Den Jugendbewerb gewann Moriz Schmidt aus Unserfrau und bei den Erwachsenen hatte Felix Müllauer den besten Christbaum-Wurf. Für die Gewinner gab es Pokale, Sachspenden sowie Sonnengutscheine im Gesamtwert von 180 Euro. Wegen Trockenheit wurde aus Sicherheitsgründen auf das geplante Abbrennen der Christbäume verzichtet.

Nicht nur die vielen Besucher stellten sich in den Dienst der guten Sache, auch die Gastwirte Christian „Zacky“ Bauer aus Dietmanns und Thomas Pichler aus Unterlembach stellten sich mit Sachspenden ein. Bei der Veranstaltung kam ein Reinerlös von 2.300 Euro zusammen – Christian Müllauer, der nach wie vor an den Folgen einer schweren Coronaerkrankung leidet, will ihn für den nötigen Treppenlift verwenden.

Werbung