Schremser Budget soll am 27. Jänner stehen. Schremser Voranschlag 2021 ist noch nicht beschlossen, nimmt aber jetzt Form an.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 17. Januar 2021 (05:54)
shutterstock.com/Kemal Taner

Das Budget der Stadtgemeinde Schrems für das Jahr 2021 kommt nach der – politisch via NÖN hitzig diskutierten Verschiebung vor Weihnachten – langsam auf den Weg: Für 11. Jänner hat Bürgermeister Karl Harrer (SPÖ) die Stadträte zu einer Vorabbesprechung versammelt, der Gemeinderat soll noch im Jänner über den Voranschlag abstimmen.

Der anvisierte 14. Dezember als Termin für die Besprechung mit den Ressortleitern habe sich auch deshalb zerschlagen, weil es selbst beim Land NÖ erst für 30. Dezember einen Termin gegeben habe, beteuert Harrer. „Am Montag sah nun jeder, was finanziell nach dem ersten Coronajahr überhaupt möglich ist, und was vielleicht noch wohin umgeschichtet werden könnte.“ Der finale Entwurf soll schließlich aufgelegt und in einer Stadtrats-Sitzung diskutiert werden, ehe er am 27. Jänner in der Stadthalle auch dem Gemeinderat vorgelegt werden soll.

Der Termin hat nach Ansicht des Stadtchefs mehrere Vorteile: „Wir hoffen auch hinsichtlich der Möglichkeit für Besucher, dass der Lockdown bis da zu Ende ist.“ In der großen Stadthalle wird zudem diesen Winter nicht das Tanzbein geschwungen, sondern zu Covid-Massentests (auch am 16. und 17. Jänner) und wie berichtet Wahlen der neuen Feuerwehr-Kommandos im Gemeindegebiet eingeladen. Bis 27. Jänner ist sie für den Gemeinderat frei, ehe sie im Februar Schauplatz der Wahlen zum Feuerwehr-Bezirkskommando sein soll.

Die Tagesordnung wächst

War für die eigentliche Weihnachts-Sitzung lediglich die Abstimmung über den Voranschlag 2021 – die öffentlich stattfinden muss – geplant, so sollen am 27. Jänner auch weitere Tagesordnungs-Punkte anberaumt werden. Harrer: „Ziel bleibt es dennoch, die Punkte im Vorfeld gut vorzubereiten und zu kommunizieren, sodass die Sitzungszeit so kurz wie möglich sein wird.“