Gmünd-Böhmzeil: Tanner auf Osterbesuch an Grenze. Am Karsamstag besuchte Verteidigungsministerin Klaudia Tanner gemeinsam mit dem Militärkommandanten von NÖ, Brigadier Martin Jawurek, am Grenzübergang Gmünd-Böhmzeil im Covid-Assistenzeinsatz stehende Soldatinnen und Soldaten.

Von Red. Gmünd. Erstellt am 03. April 2021 (13:06)

„Auf das Bundesheer kann man sich immer verlassen, das wird auch hier im Rahmen des Assistenzeinsatzes am Grenzübergang in Gmünd deutlich“, sagte Bundesministerin Klaudia Tanner in Gmünd. Sie strich die gute Zusammenarbeit zwischen Behörden, Bundesheer sowie Polizei hervor und bedankte sich stellvertretend bei den in Gmünd eingesetzten Soldaten als Teil der 1. Assistenzkompanie des Militärkommandos NÖ, die gesundheitsbehördliche Kontrollen an elf Grenzübergängen zu Tschechien und der Slowakei durchführt, für ihren Einsatz. 

Die 1. Assistenzkompanie mit  134 Soldatinnen und Soldaten, die durch die Garde aus Wien gestellt wird, überprüft im Auftrag der Gesundheitsbehörde gemeinsam mit der Polizei die Einhaltung der Bestimmungen der Covid-19-Einreiseverordnung. Vor Ort waren daher auch Gmünds Bezirkspolizei-Kommandant Wilfried Brocks und Bezirkshauptmann Stefan Grusch. Grusch erörterte die Situation der landesweiten Koordination der Grenzkontrollen in Niederösterreich.

Bürgermeisterin Helga Rosenmayer informierte die Bundesministerin indes über aktuelle Themen in der Bezirkshauptstadt und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit: „Das Bundesheer ist gerade in dieser Zeit immer für die Bevölkerung da, ob in der Beginnphase der laufenden Covid-19-Testungen in Gmünd oder beim laufenden Einsatz des Bundesheeres bei den Grenzübergängen. Dafür kann man nicht genug danken.“

In ganz Niederösterreich sind derzeit laut Aussendung rund 460 Soldatinnen und Soldaten und zivile Mitarbeiter des Bundesheeres zur Bewältigung der Corona-Pandemie im Einsatz. Die 2. Assistenzkompanie ist demnach in den Hochinzidenzgebieten Wr. Neustadt und Neunkirchen zur Sicherstellung des Testbetriebs eingesetzt. Weiters unterstützen Heeresangehörige die Bezirkshauptmannschaften und Magistrate in ganz Niederösterreich beim Contact Tracing, 18 Grundwehrdiener helfen bei den landesweit 9 PCR-Drive-In-Teststationen, und fünf Soldaten unterstützen Notruf 144 im Bereich der Impflogistik.