Hochzeit: Der Fotograf brachte Covid mit

Heftige Gerüchte machen nach einer Hochzeits-Feier im Norden des Gmünder Bezirkes die Runde. Nicht alles, aber ein Teil davon stimmt.

Markus Lohninger
Markus Lohninger Erstellt am 17. September 2021 | 19:35
Hochzeit Heirat Ehepaar Kirchliche Ehe Heiraten Symbolbild
Symbolbild
Foto: MNStudio/Shutterstock.com

Seit Tagen kursierende Gerüchte über einen angeblich zweiten Hochzeits-Cluster im Gmünder Bezirk nach dem bundesweit bekannt gewordenen Schremser Cluster im Herbst 2020 werden von der Behörde auf Nachfrage der NÖN ausdrücklich dementiert. Nach einer Hochzeit am vergangenen Wochenende in Litschau gebe es demnach weder einen Cluster, noch habe es sich um eine ähnlich große Feiergesellschaft wie in Schrems gehandelt. Aber: Ein nicht geimpfter Hochzeits-Fotograf war covid-positiv. Und: Mit Stand Freitagvormittag war ausgerechnet der Bräutigam als bisher Einziger angesteckt.

Feiergästen wurde PCR-Test nahegelegt

Der Bräutigam beteuert gegenüber der NÖN, als doppelt Geimpfter „abgesehen von einer angeschlagenen Stimme“ ohne Symptome zu sein. 95 Prozent der Besucher seien geimpft, der Fotograf am Tag und Vortag der Feier negativ getestet gewesen. Am Tag nach der Hochzeit habe der Test beim Fotografen dann doch angeschlagen, am Mittwoch schließlich beim Bräutigam. Bei der Hochzeitstafel seien etwa 80 Erwachsene gewesen, die Feier habe danach mit etwas mehr Gästen überwiegend im Freien stattgefunden.

Am 16. September wurde laut Bezirkshauptmann Stefan Grusch jedenfalls allen Teilnehmern die Vornahme einer Cluster- bzw. PCR-Testung im Zwettler Drive-In nahegelegt. „Wir raten eine PCR-Testung an, damit wir einen definitiven Überblick über das Infektionsgeschehen erhalten“, sagt Grusch.

Die Infektionslage im Gmünder Bezirk

Insgesamt gehen die Infektionszahlen im Gmünder Bezirk langsam nach oben, wenngleich sie immer noch unter dem überregionalen Trend liegen. Per 17. September sind bei der Bezirkshauptmannschaft laut Stefan Grusch 40 aktuelle Covid-Fälle registriert, für 140 Einwohner liegen Absonderungsbescheide vor. Ein Gutteil der Infektionen kam demnach durch massive Testungen in Schulen ans Tageslicht. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut AGES/EMS bei 79,9, deutlich unter dem Bundes- und Landeschnitt, und auch unter den Inzidenzwerten der anderen Waldviertler Bezirke.