Neues Buch: Waldviertel auf Schienen. Bahnmedien.at geben Bildband über Eisenbahnen im Waldviertel raus.

Von Stefan Hawlicek. Erstellt am 14. September 2020 (05:09)
Druckfrisch – die aktuelle Neuerscheinung von Bahnmedien.at beschäftigt sich auf 120 Seiten mit den Eisenbahnen im Waldviertel in den Jahren 1964-1987.
Hawlicek

Zu einer Reise in die Vergangenheit der Eisenbahnen im Waldviertel lädt die aktuelle Neuerscheinung von Bahnmedien.at ein. Unter dem Titel „Bahnen im Waldviertel – 1964-1987“ sind auf 120 Seiten gelungene Alltagsszenen des einstmals umfangreichen Netzes an Normal- und Schmalspurstrecken im Landesviertel über der Donau zusammengetragen worden. Für das Werk hat der mittlerweile 91-jährige Eisenbahnkenner Karl Wildberger, ein pensionierter Schuldirektor aus Berndorf, sein Fotoarchiv geöffnet.

Wildberger entdeckte Mitte der 1960er-Jahre seine Begeisterung für die Eisenbahn und das Fotografieren. Im Gegensatz zu vielen anderen Eisenbahnfotografen hat das Ende des Normalspur-Dampfbetriebes bei den ÖBB im Jahr 1976 sein Wirken nicht beeinflusst. So finden sich in diesem Buch auch höchst interessante Fotos der von Schwarzenau ausgehenden Normalspurnebenbahnen, kurz nach der Umstellung von Dampf- auf Dieselbetrieb. Für die Bildauswahl sowie die Textredaktion zeichnet sich mit Harald Dorner nicht nur ein ehemaliger Schüler von Karl Wildberger, sondern ebenso ein begeisterter Kenner der heimischen Eisenbahnen verantwortlich.

Die Aufteilung zwischen Normalspur- und Schmalspurstrecken ist in dem Druckwerk durchaus ausgewogen. Knapp die Hälfte der Bilder beschäftigen sich mit den von Gmünd ausgehenden Schmalspurstrecken nach Litschau, Heidenreichstein und Groß Gerungs. Die Druckqualität der hauptsächlich in schwarz-weiß gehaltenen Bilder ist gestochen scharf.

Erhältlich ist das Druckwerk im Buchhandel oder unter www.bahnmedien.at.