Neues Kochbuch: Fischgerichte mit „Wow-Effekt“. Wie man aus „Bio-Fischen“ tolle Gerichte zaubert, erfährt man im Gratis-Kochbuch.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 16. Februar 2021 (14:51)
Mit dem Kochbuch „Biofische kochen“ will man Gusto auf heimische Fische machen. Im Bild von links: Leo Kirchmaier, Geschäftsführer im NÖ Teichwirte verband und Aquakultur-Referent der Landwirtschaftskammer NÖ, Andreas Kainz, Obmann-Stellvertreter NÖ Teichwirteverband, sowie Marc Mößmer, Biofisch-Pionier Österreichs und Obmann Arge Biofisch.
Franz Dangl

Mit dem Slogan „Faschingskarpfen statt Faschingskrapfen“ will die ARGE Biofisch Lust auf heimischen Karpfen machen und legte dazu ein Kochbuch „Biofische kochen“ neu auf.

Die Fastenzeit ist auch traditionell die Zeit für Fisch. „Statt Heringsschmaus sollte noch besser eine heimische Alternative aus der Teichwirtschaft zubereitet werden“, raten die Vertreter des NÖ Teichwirteverbandes. Diese seien genauso gesund, aber auch nachhaltig produziert und vor allem aus der Region.

Dazu hat die ARGE Biofisch unter Federführung von Biofisch-Pionier Marc Mößmer nun mit dem NÖ Teichwirteverband die Rezeptsammlung „Biofische kochen“ neu aufgelegt. In jahrelanger Arbeit wurden unterschiedlichste Fischrezepte zusammengetragen, weiterentwickelt oder neu interpretiert. „Unsere Rezeptsammlung bringt altes Handwerk, traditionelle Rezepturen und neue Ideen zusammen“, betont Mößmer, der neben dem Karpfen auch die Nebenfische vor den Vorhang holen möchte.

Neben Hecht, Zander und Wels haben es ihm vor allem die Weißfischarten und die Schleie angetan. „Die Schleie ist die ‚Prinzessin‘ unserer Teiche und wahrlich eine besondere Spezialität. Diese vielen Nebenfische bekommt man oft nicht in Supermärkten, aber wir Teichwirte bieten diese an“, so Mößmer.

Werbung für die Fische aus der Heimat

Die Rezeptsammlung führt auf über 100 Seiten die kulinarischen Möglichkeiten auf, ergänzt durch eindrucksvolle Nahaufnahmen heimischer Fische und Hintergrundinfos wie Anleitungen zum Filetieren und Zurichten der Fische. „Damit fügt sich das Druckwerk nahtlos in die Reihe der Öffentlichkeits- und Bewusstseinsbildungsmaßnahmen des NÖ Teichwirteverbandes für den heimischen Speisefisch ein“, freut sich Obmann-Stellvertreter Andreas Kainz über die im Waldviertel gedruckte Neuauflage.

Das Buch wurde mithilfe einer Förderung des Europäischen Meeres- und Fischereifonds erstellt und ist kostenfrei. Nur für Versand und Vertrieb hebt man eine Gebühr von 5 Euro ein. Bestellungen sind mit Angabe von Namen und Anschrift per E-Mail an teichwirteverband@lk-noe.at möglich. Die Zustellung erfolgt per Post.