Gmünd , Schrems , Waidhofen an der Thaya , Horn , Zwettl

Erstellt am 04. Januar 2019, 09:16

von Karin Pollak

Schneesturm forderte die Feuerwehren. In den Bezirken Gmünd, Waidhofen, Horn und Zwettl sorgte ein heftiger Schneesturm am Nachmittag und in den Abendstunden des Donnerstags (3. Jänner) für extrem winterliche Straßenverhältnisse.

Die Räumfahrzeuge der Straßenmeistereien und Gemeinden kamen mit der Räumung nicht nach. Somit  waren die Feuerwehren gefordert, um hängengebliebene Lkw und von den Straßen gerutschten Pkw wieder flott zu machen.

Feuerwehr Gmünd

Am massivsten war der Bezirk Zwettl betroffen.  Erstmals wurden die Floriani am 3. Jänner um 10.36 Uhr angefordert, bis 4. Jänner um 3.09 Uhr gab es 19 Einsätze – sieben Lkw und zwölf Pkw brauchten Hilfe.

Schneechaos im Bezirk Waidhofen

Im Bezirk Waidhofen herrschte ebenfalls Schneechaos auf den Straßen. Am 3. Jänner zwischen 10 und 16.49 Uhr wurden sechs Autos und ein Lkw geborgen.

Die Feuerwehren Loibes und Groß Siegharts-Stadt waren zwei der vielen angeforderten Wehren an diesem Tag: Um 14.07 Uhr rückten sieben Mitglieder mit zwei Fahrzeugen nach Loibes aus.

Der Lenker blieb unverletzt. Die Feuerwehr Loibes sicherte die Unfallstelle, die Feuerwehr Groß-Siegharts barg den Pkw mit Hilfe des Krans.

Die Feuerwehren Loibes und Groß Sieharts-Stadt waren zwei der vielen angeforderten Wehren, die am 3. Jänner aufgrund der extrem winterlichen Verhältnisse einen Pkw aus dem Straßengraben ziehen mussten.  |  Feuerwehr Groß Siegharts-Stadt

In Raabs krachte ein Pkw in einen Schneepflug - siehe unseren Bericht dazu hier .

Um 13:30 Uhr erreichte der erste Alarm die Feuerwehr Kautzen. Ein PKW rutschte auf der B30 Richtung Weissenbach in den Straßengraben, die Einsatzkräfte befreiten den PKW mit Hilfe einer Seilwinde aus seiner misslichen Lage. Der Lenker konnte die Fahrt fortsetzen. Als die Feuerwehrleute wieder einrückten folgte der nächste Einsatz.

Diesmal schlitterte ein PKW auf der B30 Richtung Tiefenbach in den Graben. Auch dieser Lenkerin konnte rasch geholfen werden und ihr PKW wurde mit der Seilwinde wieder auf die Fahrbahn zurückgezogen. Sie konnte ebenfalls die Fahrt fortsetzen. Es gab glücklicherweise keine Verletzten.

Kurz vor 15 Uhr wurde die Feuerwehr Peigarten zu einem Unfall mit drei PKWs gerufen. Ein PKW Lenker fuhr von Goschenreith kommend auf der abschüssigen Straße Richtung Ortsmitte. Aufgrund der winterlichen Fahrbahnverhältnisse konnte er sein Fahrzeug (Seat) nicht mehr anhalten und kollidiert im Kreuzungsbereich mit einem PKW (Ford Tourneo), der aus Richtung Ortsmitte kam. Durch den Aufprall rutschte der "Ford" gegen ein entgegenkommendes Kleinkraftfahrzeug, welches aus Richtung Garolden kam.

Das Kleinkraftfahrzeug schlitterte über eine Böschung in die angrenzende Wiese, die beiden Insassen wurden durch den Unfall leicht verletzt. Die anderen Unfallbeteiligten blieben unverletzt. Der Lenker des "Fords" konnte seine Fahrt fortsetzen. An allen beteiligten Fahrzeugen entstand erheblicher Sachschaden. Das Kleinkraftfahrzeug sowie der "Seat" waren nicht mehr fahrbereit. Die Feuerwehrkräfte sicherten die Unfallstelle ab und bargen das Kleinkraftfahrzeug. Nach rund 1 Stunde war der Einsatz beendet.

In der Zwischenzeit musste die Feuerwehr Gastern zu einer LKW Bergung auf der Landesstraße 63 Richtung Ruders ausrücken. Der LKW mit Anhänger war ca. auf Höhe des halben Berges ohne Schneeketten ins Rutschen gekommen und blieb mit dem rechten Hinterreifen im Graben hängen. Die Feuerwehrleute sicherten die Unfallstelle ab und mit dem Rüstlöschfahrzeug wurde der LKW zurück auf die Fahrbahn gezogen. Der LKW Fahrer setzte seine Fahrt anschließend fort.

Gegen 15:50 Uhr stellte sich auf einer abschüssigen Straße in Vitis ein Kleintransporter quer. Die Feuerwehr Vitis zog den Transporter mit dem Rüstfahrzeug den Berg hinauf.

Am Samstag rückte die FF Waidhofen/Thaya zu zwei Unfällen aus:

Je zwei Einsätze im Bezirk Gmünd und Horn

Im Bezirk Gmünd gab es laut Alarmierungsplan der Feuerwehren nur zwei Einsätze, einer um 12.30 Uhr und einer um 18.44 Uhr. Die Straßenbenützer, die am 3. Jänner gegen 16 Uhr von der Arbeit nach Hause fuhren, brauchten aber viel Geduld. Durch den extremen Schneefall im Raum Gmünd/Schrems blieben einige Lkw auf der B41 hängen und sorgten für so manchen Stau.

Ebenfalls nur zwei Feuerwehreinsätze mit Fahrzeugbergungen wurden im Bezirk Horn verzeichnet, einer um 8.48 Uhr und einer um 16.45 Uhr.

Schneefälle soll es ab heute (4. Jänner) wieder ab mittags geben, die lange anhalten und auch eine große Menge Neuschnee bringen sollen – eine Entspannung für die Räumfahrzeuge und Feuerwehren  scheint also nicht in Sicht.