...dem BFI-Trainer Hans Dolezal?. 2021 ist für den bekannten Gmünder Hans Dolezal ein Besonderes: „Zuerst werde ich Großvater, dann 70 Jahre alt.“ Gesundheitlich geht es dem ehemaligen Erwachsenen-Trainer beim BFI sehr gut. „Ich mache auch viel, raste nicht, daher roste ich nicht“, meint Dolezal, der 27 Jahre in Sigmundsherberg tätig war und vor acht Jahren in Pension gegangen ist.

Von NÖN Redaktion. Erstellt am 01. März 2021 (03:10)
Johann Dolezal hält sich mit dem Radfahren fit.
privat

Vorwiegend ist Schani Dolezal mit seinem Rad unterwegs – auch im Winter. „Dazu habe ich mir ein spezielles Winterrad mit Kotflügel angeschafft und fahre bis zu 60 Kilometer, wenn es die Witterung zulässt. Vorwiegend geht es Richtung Nagelberg, Schrems und über Kirchberg retour. Das schafft man auch bei Minusgraden.“

Radfahren ist für den fast 70-Jährigen die einzige Möglichkeit, sich fit zu halten. „Skifahren und Laufen geht leider wegen meiner Knieprobleme nicht mehr. Aber durchs Radeln habe ich mir bisher ein künstliches Kniegelenk erspart.“

Der gelernte „Metaller“ ist jetzt zum Tischlern gekommen: „Ich baue Massivholzmöbel aus Zirbenholz.“ Und wenn er nicht gerade radelt oder hobelt, hilft er beim Gmünder SC bei Einsätzen wie Werbetafeln-Montieren oder werkt in seinem Garten.