Wegen Virus: Grenzen Südböhmen-Waldviertel dicht. Die Grenzen zwischen Österreich und Tschechien sind seit 14. März für Österreicher weitgehend dicht. Rund um die Uhr ist zum Waldviertel seither aufgrund der Coronavirus-Pandemie nur noch der Grenzübergang České Velenice/Gmünd passierbar – unter anderem für tschechische Arbeitspendler, Lkw- bzw. Busfahrer und Diplomaten. Polizei, Feuerwehr im Schutzanzug und auch Militär sind hier postiert.

Von Markus Lohninger, Werner Grubeck und Alexandra Popel. Erstellt am 14. März 2020 (20:10)

Ein- und Ausreise mit Genehmigung

Arbeitspendler aus Tschechien brauchen für die Ein- bzw. Ausreise nach bzw. aus Tschechien, wo am Donnerstag für 30 Tage der Notstand ausgerufen wurde, Ausnahmegenehmigungen. Unter anderen können Amateurfußballer nicht mehr zum Training über die Grenze kommen. Der gesamte Bus-, Zug- und Schiffsverkehr ins Ausland wurde in Tschechien eingestellt, wesentliche Einschränkungen gibt es auch bei Flugreisen ins Ausland. 

Neben Velenice/Gmünd ist zum Waldviertel der Übergang Nová Bystřice/Grametten vorerst für Arbeitspendler zwischen 5 und 22 Uhr gestattet. Die weiteren Grenzübergänge in den Bezirk Gmünd wurden nach und nach stillgelegt – teils mit einfachen Stopptafeln, teils mit Sperrbändern und Balken, teils mit Polizeipräsenz.

Infiziert nach Kontakt in Österreich

In Südböhmen wurden seit Anfang Februar bis inklusive 13. März insgesamt 84 verdächtige Proben genommen und 217 Quarantänen angeordnet. Laut Statistik des Gesundheitsministeriums gibt es in Südböhmen bisher zwei positiv auf den Coronavirus getestete Männer, beide sind beruflich im Ausland tätig: Ein Mann aus Lhenice arbeitet in Bayern, der zweite arbeitet in Österreich und meldete sich selbst in der Kreisstadt Budweis für den Test an, nachdem er in Österreich laut eigener Aussage Kontakt zu einer infizierten Person gehabt hatte. 

Seit 14. März gelten auch in Südböhmen weiter verschärfte Maßnahmen: Geschäfte mit Ausnahme von Lebensmittelgeschäften, Apotheken, Drogerien, Tankstellen und einige anderen wurden für zehn Tage geschlossen. Ebenso verbot die Regierung die Anwesenheit der Öffentlichkeit in Catering-Betrieben mit Ausnahme von Mitarbeiter-Catering und Catering-Dienstleistungen in Einkaufszentren mit einer Fläche von mehr als 5.000 Quadratmeter. Der Betrieb von Casinos ist ebenfalls verboten.

Ministerpräsident Andrej Babiš schloss aber noch am Freitag aus, dass die Einwohner einzelner Städte unter Quarantäne gestellt würden. „Wenn nötig, werden wir die Quarantäne für das ganze Land verhängen“, sagte er. Eine Option besteht darin, auch den inländischen Personenverkehr in öffentlichen Verkehrsmitteln einzuschränken oder zu stoppen.

(Quellen: www.budejcka.drbna.cz, www.seznamzpravy.cz, https://www.gmuend.at/de/Wiedereinfuehrung_von_Grenzkontrollen?fbclid=IwAR0ZKarjpZYxxnLJiv1cwBai4OdRaGFYT078b_GRFCMdvtnEMl88sr008k8)