Zwei Neue Hallen: Betrieb baut kräftig aus. Die Firma Schlosserei-Metalltechnik Ramharter, Familienbetrieb seit 1897, ist voll ausgelastet – und investierte in zwei neue Hallen und einen Hallenkran.

Von Karin Pollak. Erstellt am 28. Februar 2020 (03:36)
Die neueste Errungenschaft in der neu errichteten Produktions- und Lagerhalle bei der Schlosserei-Metalltechnik Ramharter in Weißenalbern ist der 2,5-Tonnen-Hallenkran. „Damit wurde eine wesentliche Arbeitserleichterung geschaffen“, betont Firmenchef Klaus Ramharter.
Karin Pollak

125 Einwohner zählt die Kirchberger Katas tralgemeinde Weißenalbern. Die Schlosserei-Metalltechnik Ramharter macht seit Jahren eindrucksvoll Werbung dafür: Auch in Wien werden die Qualität und Zuverlässigkeit dieses zuletzt laufend erweiterten Familienbetriebes geschätzt. Die jüngsten Errungenschaften sind eine neue Produktions- und Lagerhalle, auch ein Hallenkran hielt Einzug in die Produktion.

123 Jahre Know-how

Die Schlosserei gibt es seit 1897 und wird seit 2014 in fünfter Generation durch Klaus Ramharter (31) geleitet. Mit zwölf Mitarbeitern und einem Lehrling werden Stahl-, Edelstahl- und Alukonstruktionen errichtet. Groß sei auch die Nachfrage von Privaten, die ihre hölzernen Terrassengeländer oder Zäune mit beschichtetem Metall austauschen wollen, sagt der Chef: „Die Auftragsbücher sind aktuell voll.“

Daher habe man sich auch entschlossen, den Betrieb wieder zu erweitern. Eine 370 m² große Produktionshalle und eine 290 m² große isolierte Lagerhalle sind es innerhalb von nur acht Wochen geworden. Auch im Außenbereich wurde die Lagerfläche von nun 700 m² neu angelegt.

Arbeitserleichterung Hallenkran.

„Eine alte Scheune, die mein Großvater errichtet hatte, wurde zwecks Ressourcensparens geschleift“, sagt Ramharter. Die neuen Hallen wurden gedämmt, mit Pelletsheizung und Lüftern, die vom Boden die Hallen erwärmen, ausgestattet. Die Errichtung der Hallen führten Firmen aus den Bezirken Gmünd, Waidhofen und Zwettl durch – das Investitionsvolumen wurde durch viele Eigenleistungen möglichst gering gehalten.

Mit dem neuen 2,5-Tonnen Hallenkran wurde für die Mitarbeiter eine wesentliche Arbeitserleichterung geschaffen. „Bisher wurden die schweren Metallteile mit dem Stapler bewegt. Mit dem Kran ist auch der Platzbedarf viel geringer geworden“, so Ramharter. Angeschafft wurde auch ein umweltfreundlicher 2,5-Tonnen-Elektrostapler.

Aufträge in Wien.

Viele Aufträge für die Schlosserei-Metalltechnik Ramharter kommen aus dem Raum Wien, bei Schulumbauten und Dachgeschoß-Ausbauten ist deren Know-how gefragt. „Derzeit sind wir unter anderem in einem Wohnhaus hinter dem Wiener Rathaus beschäftigt. Das ist eine logistische Herausforderung. Für die Zubauten auf bis zu 40 Meter Höhe müssen die oft mehrere 100 Kilo schweren Bauteile mit einem Kran gehoben werden, dafür gibt es auch Straßensperren“, erzählt Ramharter. Mit seinen Mitarbeitern war er auch bei den Um- und Neubauten der Asfinag-Autobahnmeistereien Pressbaum, Bruck/Leitha und Walterskirchen involviert. „Der Einsatz lohnt sich, wir arbeiten mit renommierten Architekten und Baufirmen zusammen“, freut er sich.

Weiteren Ausbau plant er keinen mehr, man habe platzmäßig den Zenit erreicht: „Weiter optimieren wollen wir künftig bei Maschinen und Fuhrpark.“