Alternative zu Adventmarkt: Programm von Lockdown unabhängig

Europäische Weihnachtsbräuche und viel Kunst, fünf Überraschungen werden täglich in Weitra versteckt.

Erstellt am 27. November 2021 | 06:18
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8237642_gmu47lainsitz_weitra_advent.jpg
Alexandra Kuttner und Tatjana Zinner bereiteten den „Zauberhaften Adventbummel“ in Weitra vor, der trotz Lockdown einen stimmungsvollen Adventspaziergang durch Weitra ermöglichen wird.
Foto: privat

Auch wenn es heuer wieder keine Adventtage in Weitra gibt, braucht man nicht auf das weihnachtliche Flair zu verzichten. Die Werkstatt Weitra und die Künstler rund um Tatjana Zinner sorgen für einen „Zauberhaften Adventbummel“, den jeder auf eigene Faust unternehmen kann und der einiges zu bieten hat – und auch im Lockdown funktioniert.

Der „Zauberhafte Adventbummel“ steht nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr diesmal ganz im Zeichen der „Europäischen Weihnachtsbräuche“. Dazu gibt es zehn Hütten, in denen Weihnachtsbräuche unter anderem aus Spanien, Schweden, Polen, Island oder Großbritannien vorgestellt werden. „Man erfährt Wissenswertes, es gibt in jedem Stand ein Märchen für Kinder und natürlich das Hüttendorf-Quiz“, verrät Alexandra Kuttner, Obfrau der Werkstatt Weitra.

Anzeige

Auch ein Besuch im Gabrielental wird zur Adventstimmung beitragen, wo Bäume geschmückt werden (können). Im Rahmen eines Wichtelspieles können sich Kinder von 1. bis 24. Dezember auf die Suche nach Geschenken machen. „Täglich werden fünf Geschenke oder Gutscheine in Weitra versteckt. Wer eine dieser Überraschungen findet, darf sie behalten“, sagt Kuttner.

Viele Künstler im Weihnachtseinsatz

Neben dem Hüttendorf und dem Rundumangebot gibt es auch Künstlerisches zu erkunden. Im Rahmen des Ausstellungsformates „Kunst geht heim – Weitra 2021“ von Organisatorin Tatjana Zinner wurden 15 Kunststationen in Auslagen, historischen Kellergewölben, in einem Haus oder auf öffentlichen Plätzen von neun Künstlern aus Nieder- und Oberösterreich sowie aus Salzburg geschaffen. Dazu kommen drei Kunstspiele, eine Kunstschatzsuche sowie zwei mobile Outdoor-Galerien, wovon eine Kunst „Zum-mit-nach-Hause-nehmen“ verschenkt wird.

„Die viel beachteten ‚Wächter der Zeit‘, die sich derzeit noch vis-à-vis des Billa-Marktes befinden, werden an neuen Plätzen zu entdecken sein. Außerdem wird ein ‚Photopetry-Adentkalender‘ am Südpol installiert und bei der Kunstschatzsuche werden Kunstspiele verlost“, macht Initiatorin Tatjana Zinner Werbung, sich auch auf einen „künstlerischen Adventbummel“ durch Weitra zu begeben. „Jedenfalls wird ein Besuch von Weitra im Advent und in der Weihnachtszeit familienfreundlich und Lockdown-unabhängig möglich sein und bietet ein Freizeitvergnügen mit Kunstgenuss an der frischen Luft“, sagt Zinner. Alexandra Kuttner ergänzt: „Weitra ist wieder für alle da, einfach schön. Einfach Weihnachten wahrnehmen, das wollen wir ermöglichen.“

Vizebürgermeisterin Petra Zimmermann-Moser ist den beiden Initiatorinnen dankbar: „Es ist wichtig, dass Bewohnern und Gästen trotz strenger Covid-Maßnahmen etwas geboten wird. Wir wollen den Besuchern einige unbeschwerte Stunden in Weitra bieten und wünschen uns natürlich, dass auch die Wirtschaft profitiert – es gibt ja auch Click & Collect-Angebote, Gutscheine oder Kontakte über Telefon und E-Mail“, betont sie.