Weitra: Crash und Fehlleitungen nach B41-Sperre. Dass die Ortsdurchfahrt von Weitra an der B41 wie berichtet wegen der Straßensanierung derzeit eine Großbaustelle ist und von heute bis 10. Juli gesperrt ist, dürfte manchem Fahrzeuglenker entgangen sein: „Leider gab es einige Probleme“, sagt VP-Bürgermeister Patrick Layr.

Von Anna Hohenbichler. Erstellt am 06. Juli 2020 (17:33)

So kam es schon am Vormittag zu einem Crash innerhalb des abgesperrten Bereiches. Ein Pkw-Lenker fuhr von Weitra in Richtung Altweitra. Dabei kam es zur Kollision mit einer Betonabsperrung. „Der Lenker ist verbotenerweise in die Baustelle gefahren“, erklärt Harald Hofbauer, Kommandant der Feuerwehr Weitra. Verletzt wurde laut ihm niemand, das Auto dürfte aber ein Totalschaden sein.


Das gehe meist auf eine Missachtung der Beschilderung zurück, „dann stehen die Leute mitten auf der Baustelle“, erklärt Bürgermeister Layr: „Die Baustelle ist groß und mit dem Kreisverkehr ist ein zentraler Verkehrspunkt in unserer Stadt gesperrt.“ Im Vorfeld habe man sich um Information bemüht, nicht-ortsansässige Verkehrsteilnehmer – wie etwa Lkw-Fahrer – konnten aber freilich kaum erreicht werden.


Für Lkw wurde eine großräumige Umleitung von Ehrendorf über Hörmanns, Großwolfgers, Wörnharts und Engelstein bis Steinbach in Richtung Linz eingerichtet. Trotzdem gab es Probleme, wie Layr sagt: „Die Lkw werden vom Navigationssystem geleitet, das sie dann irgendwann wieder zurück zur Baustelle führt.“ Man stehe aber in enger Abstimmung mit Polizei und Straßenmeisterei, um gegebenenfalls notwendige, weitere Beschilderung aufzustellen: „Es sind wirklich alle sehr bemüht, dass es funktioniert und die Sperre nur von kurzer Dauer ist.“