Drei Opferstöcke beschädigt, den vierten ausgeräumt. Viereinhalb Jahre, nachdem sich ein tschechisches Duo an den Opferstöcken der Weitraer Pfarrkirche vergriffen hatte, wurde diese am 31. Oktober neuerlich von Gaunern heimgesucht: Hatten die Täter aber damals mit doppelseitigem Klebeband Geld aus dem Opferstock gefischt, so wurde diesmal mit Gewalt vorgegangen.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 01. November 2017 (10:39)
Symbolbild
Symbolbild

Dabei war der Unbekannte zwischen 10.30 und 16.30 Uhr nur bedingt erfolgreich gewesen – beim Lichter-Opferstock, dem Seitenaltar-Opferstock und einem Opferstock mit Holzverkleidung misslang der Aufbruchs-Versuch. Sie wurden dabei dennoch beschädigt.

Erfolgreicher war der Versuch aber beim Granit-Opferstock (mit Eisendeckel). Das aufgebrochene Vorhangschloss wurde genauso wie der Spendeninhalt des Stockes mitgenommen.

Die Höhe des Schadens ist laut Polizei noch unbekannt.