Gabrielental: Alte Holzbrücke wurde ersetzt

Erstellt am 08. Dezember 2022 | 15:00
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8544887_gmu49lainsitz_weitra_bruecke_gabrielent.jpg
Die Brücke beim Springbrunnen ist erneuert. Davon überzeugten sich Bürgermeister Patrick Layr, Stadtrat Alfred Huber, Bauamtsleiter Andreas Miedler, Franz Glaser, David Krecek und Johann Glaser.
Foto: Stadtgemeinde Weitra
20 Jahre alte Holzbrücke beim Springbrunnen im Weitraer Gabrielental war morscher als erwartet.
Werbung
Anzeige

Nach der Sanierung der Brücke bei der Carolinen-Wiese im Weitraer Gabrielental im Vorjahr ist jetzt auch die Brücke beim „Springbrunnen“ im beliebten Ausflugsziel erneuert.

Die Brücke beim Springbrunnen wurde nach dem Hochwasser 2002 errichtet und nach den 20 Jahren waren offensichtlich der Belag und die Geländer in schlechtem Zustand. Erst bei der Planung der Arbeiten wurde das gesamte Ausmaß der Schäden bekannt. „Das war eine unerfreuliche Überraschung. Geplant war eigentlich nur, dass der Aufbau erneuert werden sollte. Aber aufgrund der stark vermorschten Auflagerstämme musste das gesamte Auflager erneuert werden“, heißt es von der Stadtgemeinde Weitra. Um eine dauerhafte Lösung erzielen zu können, wurde die Firma Krecek Recycling GmbH mit der Herstellung eines neuen Auflagers aus Natursteinen beauftragt. Somit musste die Brücke komplett rück- und wieder neu aufgebaut werden, lediglich die beiden Trägerstämme wurden wiederverwendet.

Kosten von etwa 25.000 Euro

Die Kosten für die umfangreichen Arbeiten belaufen sich auf rund 25.000 Euro. „Damit sollte die Brücke wieder für viele Jahre der Witterung standhalten und den Besuchern des Gabrielentales Freude bereiten“, sagt Bürgermeister Patrick Layr, der der Bezirkshauptmannschaft Gmünd als zuständiger Behörde, der Firma Krecek Recycling, die die rasche Durchführung ermöglichte, sowie Johann und Franz Glaser, die die umfangreichen Arbeiten gemeinsam mit den Bauhofmitarbeitern ausführten, dankte. „Trotz der unvorhergesehenen Arbeiten konnte die Baustelle rechtzeitig abgeschlossen werden. Somit steht das Gabrielental den Besuchern im Frühjahr wieder uneingeschränkt zur Verfügung.“

Werbung