„Ludwig und Maria Knapp Friedensweg“ feierlich eröffnet

Erstellt am 22. September 2022 | 10:33
Lesezeit: 3 Min
​​​​​​​Die Gemeinde Weitra lud am Mittwoch zur Enthüllung einer Gedenktafel für den „Ludwig und Maria Knapp Friedensweg“ und danach zu einem Festakt in den Rathaussaal ein. Neben Bürgermeister Patrik Layr fanden sich auch der israelische Konsul Herzel Edri sowie der Enkel einer der geretteten Frauen, Yishay Furmann, und die Ur-Enkelin der Familie Knapp, Steffi Buchhöcker, bei der Feier ein.
Werbung
Anzeige

Bürgermeister Patrick Layr betonte: „Als historische Stadt, die Weitra ist, ist es uns wichtig, uns auch zu den dunklen Seiten unserer Geschichte zu bekennen. Menschen und Familien, die friedlich unter uns gelebt haben, wurden aus der Gemeinschaft ausgeschlossen, vertrieben, verfolgt und viele von ihnen unter dem NS-Regime getötet. Aber der Einsatz der Familie Knapp für jüdische Familien zeigt auch die andere Seite. Die, dass manche Mutige auch unter gefährlichsten Umständen Menschlichkeit leben. Sie müssen uns Vorbild sein und darum freut es mich, wenn eine Tafel im Zentrum von Weitra von nun an diesen Menschen gedenkt."

Auch die Landtagsabgeordneten Margit Göll (ÖVP) und Silvia Moser (Grüne) und einige Gemeindevertreter – auch aus Nachbargemeinden – nahmen am Festakt teil.

Der „Ludwig und Maria Knapp Friedensweg“ ist einer von sechs Wegen, die unter dem Namen „Friedenswege Waldviertel – Südböhmen“ zum Gedenken an die bis 1938 in Weitra wohnenden und vom damaligen Regime verfolgten und vertriebenen jüdischen Familien geschaffen wurden.

Den vier Kilometer langen Weg von ihrer Wohnstätte zum Arbeitsplatz im Sägewerk Knapp in Schützenberg mussten die Personen täglich zu Fuß zurücklegen, ehe dort für diese Zwangsarbeiter eine Unterkunft gebaut wurde. Vor der Deportation verhalf Familie Knapp diesen Leuten zur Flucht und retteten ihnen somit das Leben. Der Verein „Weg des Friedens“ errichtete den Friedensweg in Weitra in Kooperation mit der südböhmischen Tourismusregion „Novohradsko-Doudlebsko“.  Dafür gab es über Interreg und NÖ-Regional Förderungen aus EU-Mittel.

Werbung