Tausende Besucher bei Weitraer Adventtagen. Tausende Besucher strömten auch heuer wieder zu den Weitraer Adventtage. Die eindrucksvolle Kulisse der Altstadt, des Kirchenplatzes und des Schlosses, die vielen Standln mit Kunsthandwerk, Kulinarik und Weihnachtschmuck sowie die vielen kulturellen Angebote genossen die Gäste, die aus allen Teilen des Landes angereist sind und die dem Regen und dem leichten Schneefall am Samstag sowie der Kälte am Sonntag getrotzt haben.

Von Karin Pollak. Erstellt am 02. Dezember 2019 (07:05)

 Schon die Eröffnung am vergangenen Freitag war ein Erlebnis. Ein Ensemble der Stadtkapelle Weitra, die Schüler und eine Reihe von Ehrengästen waren dabei, als die vielen Kerzen am Christbaum vor dem Rathaus erleuchtet worden sind. Das übernahmen diesmal Peter Hofbauer, der Intendant des Schloss-Weitra-Festivals, mit „Christkind“ Jannik Hofbauer. Seine Schulkollegin Isabella Seidl trug ein Gedicht vor. Glühwein, Punsch & Co. hatten  Hochsaison, Mangelware waren lediglich die Parkplätze.

Schon vor dem „großen Festakt“ am Rathausplatz wurde erstmals bei der Volksschule ein Christbaum erleuchtet. Das Konzert der bekannten Geigenvirtuosin Karin Leitner begeisterten am Freitag-Abend viele Besucher im Rathaussaal. Das galt auch für die Weihnachts-CD-Präsentation von GuGabriel und ihrer Schwester Sigrid Machowetz. „Wir freuen uns, wir haben eine ausverkaufte Stadthalle“, meinte GuGabriel scherzhaft. Das Multitalent, sie sang nicht nur,  spielte dazu Gitarre, Ziehharmonika, Mundharmonika, Klavier und Trommel, bewies einmal mehr, ihre Stimme gekonnt erklingen zu lassen. Ihre Schwester Sigrid stand der bekannten Singer/Song-Writerin um nichts nach. Gemeinsam sangen sie die auf der CD verewigten  Weihnachtslieder. Dazu kamen englische Christmas-Carols und natürlich auch einige Hits von GuGabriel.

Das Publikum konnte ein eindrucksvolles Weihnachtskonzert erleben, bei dem auch der „Schmäh“ zwischen den Schwestern gelaufen ist.
Aufgrund der großen Nachfrage nach Karten wird dieses Konzert am 20. Dezember in der Jäger-Fabrik wiederholt. Karten gibt es bei Alexandra Kuttners „Torhaus“, der Ältesten, der drei Machowetz-Schwestern.

Im Teichstüberl von Willi Pichler ging es am Samstag-Abend etwas rockiger zu. Rosi & Die Gang“ spielten bereits zum 17. Mal auf. „Seit ich in Weitra mein Stüberl führe, gibt es anlässlich des Weitraer Adventmarktes den Auftritt dieser Band. Das hat also schon Tradition“, meinte der Wirt, der auch auf eine „musikalische Vergangenheit“ zurückblicken kann: Gemeinsam mit seinem Vater hat im Gasthaus in Harbach aufgespielt. Dort war auch einer der ersten Auftritte von „Rosi & die Gang“. „Wir sind also seit 1998 verbandelt“, freut sich Willi Pichler. Zur den Klängen der Band wurde auch getanzt – den Auftakt machten Bürgermeister Raimund Fuchs mit seiner Gattin Maria.
In der Schlosskapelle sorgte am Sonntag das Vocal-Ensemble „Retzer Land“ mit ihrem Programm für weihnachtliche Stimmung, Vor allem mit „Suachst a Liacht in da Finsta“ und „Is finsta draußt“ sang sich diese Gruppe in die Herzen der Besucher. Diese konnten im Schloss auch gleich eine tolle Ausstellung bewundern, die erstmals auf den „Festsaal“ im zweiten Stock ausgeweitet worden ist. Neu waren auch die Kulturinstallationen, die man in der ganzen Stadt entdecken konnte. Weitra bot also wieder Adventtage, die alle Sinne angesprochen haben.