Verurteilter Dieb bittet Opfer: „Türen verschließen“. Über unversperrte Kellertür gelangt Pensionsgast in ein Geschäftslokal und plündert Safe: Kost und Quartier nun hinter Gittern.

Von Jutta Hahslinger. Erstellt am 06. Februar 2021 (05:16)
AVN Photo Lab, Shutterstock.com

Mit einer falschen Identität bezog ein 44-jähriger Este am 5. Oktober vergangenen Jahres ein Quartier in einer Pension in Weitra. Nachdem sich der Gast mit drei Liter Wein gestärkt hatte, ging er in der Nacht auf Erkundungstour und stieß auf eine offene Kellertür der Pension, die in ein benachbartes Geschäftslokal führte.

Der Mann nutzte die Gelegenheit und durchstöberte die Räumlichkeiten der Glasschleiferei nach Geld. Nachdem er eine Kasse um 430 Euro erleichtert hatte, fand er den Schlüssel des Tresors und entwendete ein Kuvert mit zumindest 1.350 Euro Inhalt. Mit einem gefundenen Ersatzschlüssel machte er sich dann mit einem Audi (geschätzter Wert 20.000 Euro) aus dem Staub.

In Deutschland wurde der Este im gestohlenen Audi, den er als Behausung genutzt hatte, aufgegriffen und letztlich den österreichischen Behörden übergeben.

Mit knappen Worten und sichtlich ungerührt, gab er die Straftaten nun vor der Kremser Richterin zu. Er habe von seinem Ersparten gelebt, und das sei zu Ende gegangen. Er sei auf dem Weg in die Heimat gewesen und habe einfach die günstige Gelegenheit genutzt, erklärte er. Bei den Opfern entschuldigte er sich für die Unannehmlichkeiten und empfahl ihnen: „Bitte, künftig die Türen verschließen.“

Der bislang unbescholtene Este wurde wegen des getürkten Meldezettels und der Einbruchsdiebstähle zu 14 Monaten, davon drei unbedingt, verurteilt.