Orange als Zeichen gegen Gewalt an Frauen. Der Soroptimist Club Waldviertel engagiert sich unter dem Motto „Hinsehen – Handeln – und stoppt die Gewalt an Frauen“ für die weltweite UN-Kampagne gegen Gewalt an Frauen „Orange the World“ und setzt 16 Tage lang mit beleuchteten Gebäuden ein Zeichen gegen Gewalt an Frauen.

Von Franz Dangl. Erstellt am 23. November 2020 (20:07)
Auch die Gmünder Herz-Jesu-Kirche wird in Orange beleuchtet.
Reinhard Stark

Im Rahmen der internationalen Kampagne „16 Tage gegen Gewalt an Frauen“, für die in Österreich jährlich zwischen 25. November und 10. Dezember von Soroptimist International Austria, UN Women Austria, Ban Ki-moon Centre for Global Citizens Wien und HeForShe Graz Maßnahmen getroffen werden, um Gewalt an Frauen und Mädchen sichtbar zu machen, werden während der 16 Tage weltweit Gebäude in Orange bestrahlt (www.orangetheworld.at).

Auch die Herz-Jesu-Kirche in Gmünd präsentiert sich dabei heuer in dieser Farbe und setzt damit wie auch viele weitere Gebäude in ganz Österreich ein starkes Zeichen zu diesem Thema. 

Auch Heidenreichstein zeigt Solidarität

Hilfestellung findet die Aktion auch in Heidenreichstein: Hier wird die Kampagne „Orange the World“ gegen Gewalt an Frauen tatkräftig unterstützt. „Von 25. November bis 10. Dezember werden nicht nur die Burg Heidenreichstein, sondern auch diverse Firmen orange beleuchtet“, so Alice Wittig-Pascher, Apothekerin aus Heidenreichstein.

Mit dabei sind die Druckerei Janetschek, das Autohaus Hörmann, die Firmen Framsohn Frottier und Rudda, die Volksbank und die Apotheke Heidenreichstein, die zusätzlich ein eigenes Schaufenster mit Poster und Infotafel gestaltet. Wittig-Pascher: „Ich möchte allen Mitwirkenden einen herzlichen Dank aussprechen, dass sie bei einem derart wichtigen Thema Engagement zeigen.“ 

16 Tage lang wird somit auch in der Burgstadt ein deutliches Zeichen gegen Gewalt an Frauen gesetzt. „Gerade jetzt in dieser außergewöhnlich fordernden Zeit ist Zusammenhalt und Respekt wichtiger denn je. Gewalt darf sich nie gegen Menschen richten und auch nicht stillschweigend toleriert werden“, so Thomas Böhm, Volksbank-Regionaldirektor und Creaktiv-Obmann, stellvertretend für alle teilnehmenden Betriebe und Institutionen. 

Waldviertler Soroptimistinnen seit 1986 aktiv

Mit der Aktion werde heuer ein „starkes Zeichen gegen Gewalt an Frauen gesetzt“, betonen die Frauen des Soroptimist Clubs Waldviertel mit Vereinssitz in Schrems. Die Mitglieder setzten sich seit der Vereinsgründung im Jahr 1986 für die Unterstützung und Förderung von Frauen und Mädchen, für ihre Rechte und ihre Bildung ein.

Im Gleichklang mit der UN Women Kampagne tritt der Club unter der Leitung von Renate Wittig gegen Gewalt an Frauen auf. Die für Öffentlichkeitsarbeit zuständige Ruth Schremmer: „Die Bekämpfung der leider noch immer bestehenden Gewalt an Frauen ist eines der obersten Ziele des Soroptimist Clubs.“ 

Lichterzug: Programmänderung wegen Corona

Der geplante Lichterzug und eine für 25. November geplante Informationsveranstaltung in der Herz-Jesu-Kirche können coronabedingt nicht stattfinden. Die Botschaft bleibt aber unverändert: „Hinsehen. Handeln!“ Deshalb der Aufruf: „Gibt es in Ihrem Umfeld Gewalt gegen Frauen? Schauen Sie nicht weg! Handeln Sie.“

Hilfe gibt es unter anderem bei der Frauen-Helpline gegen Gewalt unter der Telefon-Nr. 0800/222555. Hier gibt es Hilfe rund um die Uhr, anonym, kostenlos und mehrsprachig. Infos bieten vom Soroptimist Club Waldviertel-Schrems auch Präsidentin Renate Wittig (0664/3449696) sowie Ruth Schremmer (0660/6060800) an.