Wogen glätten sich. Nach dem Eklat / Eisgarner Budget mit Verzögerung einstimmig beschlossen. Schalko mit 8:6 Stimmen zum Bürgermeister gewählt.

Von Markus Lohninger. Erstellt am 31. Dezember 2013 (23:59)
Günter Schalko folgt Karl Mader als Bürgermeister von Eisgarn nach.
NOEN, M. Lohninger
Von Markus Lohninger

EISGARN / Nach der Gemeinderats-Sitzung vom 14. Dezember inklusive Rücktritt von ÖVP-Bürgermeister Karl Mader wurden die Weichen der Gemeinde Eisgarn neu gestellt: Die abgebrochene Sitzung wurde am 22. Dezember nachgeholt, die umstrittene Vergabe des Gemeindejobs wurde von der Tagesordnung gestrichen, alle Beschlüsse fielen einstimmig. Darunter das Budget für 2014, das 1,21 Mio. Euro vorsieht (davon 68.000 im außerordentlichen Haushalt), und die Aufstockung des Säuglings-Gutscheines von 37 auf 50 Euro plus fünf Windelsäcke.

Am 29. Dezember standen die Neuwahl des Bürgermeisters und einige Folgebesetzungen, die nach Maders Rücktritt nötig geworden waren, an. Dabei herrschte zwischen den Parteien alles andere als Einstimmigkeit – das große Aufbegehren der SPÖ gegen die Wahl des bisherigen Vizebürgermeisters Günter Schalko (36), wegen dessen Bewerbung um die Stelle am Gemeindeamt der Streit VP-SP entstanden war, blieb aber aus.

x
NOEN, M. Lohninger

Wahlvorschlag wurde von der ÖVP keiner vorgelegt. In der geheimen Wahl entfielen 8 von 14 Stimmen auf Schalko (die SPÖ war allerdings nur zu fünft vertreten), 5 auf Peter Hawlicek (SPÖ) und eine auf Eva Houschko (ÖVP). Schalko dankte für das Vertrauen, versprach, sein Amt nach bestem Wissen und Gewissen ausführen zu wollen und appellierte an die Gemeinderäte, weiterhin im Sinne der Eisgarner zusammenzuarbeiten (mehr auf Seite 9!).

"Zum Wohl der Gemeinde zusammenarbeiten"

Houschko wurde mit acht Stimmen zur Vizebürgermeisterin gewählt (fünf Stimmen für Martin Gaugusch/SPÖ), an ihrer Stelle wird Johann Leyrer-Schlosser neuer geschäftsführender Gemeinderat (zehn Stimmen, vier Enthaltungen). Mit selbem Ergebnis kam Johann Kainz in den Prüfungs- und der für Mader in den Gemeinderat nachgerückte Florian Felsner in den Bau-/Finanz-Ausschuss.

SPÖ-Ortsgruppenchef Martin Gaugusch wünschte Schalko „viel Kraft“ fürs neue Amt und schlug einen versöhnlichen Ton an: „Wir sind bemüht, zum Wohl der Gemeinde wieder gut zusammenzuarbeiten.“