Dreifaches Jubiläum bei Wandl - aber kaum Zeit zum Feiern

Erstellt am 25. Juni 2022 | 05:21
Lesezeit: 4 Min
440_0008_8391750_gmu25gmuend_wandl_grubeck.jpg
Bei Livemusik, Weinkost, Heurigenbuffet & mehr lud Gottfried Wandl (li.) unterm Jubiläumsbaum zum Dämmerschoppen.
Foto: Werner Grubeck
Hochbetrieb in Gottfried Wandls „World of Metzger“ am Gmünder Stadtplatz: Firmenjubiläen werden in kleineren Häppchen gefeiert.
Werbung

Das vorige Dreifach-Jubiläum wurde 2012 im großen Stil mit Politik und Bezirkshauptmann gefeiert, heuer geht es Gottfried Wandl in seiner nunmehrigen „World of Metzger“ am Gmünder Stadtplatz etwas ruhiger an. Den Grund kennen Unternehmer-Kollegen aus vielerlei Branchen: „Wir sind bis oben hin mit Arbeit zugedeckt, wissen nicht, was wir zuerst machen sollen.“

90 Jahre besteht die einst in Harbach von Maria und Franz Wandl mit nur einer Fleischerbank gegründete Fleischerei Wandl. 60 Jahre ist der Umzug nach Gmünd her, wo 1970 komplett neu gebaut wurde. Und auch schon 20 Jahre ist es her, seit Gottfried Wandl den Betrieb von Friedrich und Hildegard in dritter Generation übernahm, den Partyservice zum Veranstaltungsequipment- und Cateringservice ausbaute.

Trend: Das Service für Feiern zukaufen

Dieser 2002 neu dazu gekommene Bereich trage heute inklusive der 2014 eingerichteten „Metzger’s Bar“ immerhin etwa ein Viertel zum Gesamtumsatz bei, sagt Wandl. Die Kurve gehe hier klar nach oben: „Es waren auch vor Corona einige sehr gute Jahre dabei, aber jetzt liegt der Bereich deutlich über damals. Das Leben startet wieder, und es geht stark in Richtung Feiern, für die das Service eben zugekauft wird.“ Für das eigene Feiern bleibe angesichts dessen wenig Zeit. Dazu kamen in den vergangenen Monaten wie berichtet Sanierungsarbeiten in seiner „World of Metzger“, die gleich mit baulichen und optischen Modernisierungen bis vor zur Hofzufahrt verbunden wurden. An die 70.000 Euro wurden dafür investiert.

Der Chef will statt der einen großen Feier den Kunden und Partnern heuer eher immer wieder mit kleinen Aufmerksamkeiten begegnen. Ein bisschen gefeiert wurde zudem bei bisher zwei Dämmerschoppen. Beim ersten wurde Anfang Juni ein Jubiläumsbaum gesetzt – mit den Wurzeln oben, bunt besetzt von der Gärtnerei Berger. „Das Leben entwickelt sich, so vielfältig und einzigartig wie die Firma Wandl“, blickt Wandl nach oben. Beim zweiten Dämmerschoppen mischten sich in die Besucherschar zu Fronleichnam – Wandl spricht von etwa 250 Gästen – auch Kollegen: Heinz Zimmermann aus Steinbach, die Senior- und Juniorchefs von der benachbarten Fleischerei Fichtenbauer oder Heinz Ramharter aus Schrems. Bis Ende August steigt in der Fußgängerzone noch jeden ersten und dritten Donnerstag im Monat ein Dämmerschoppen.

Sechs Mitarbeiter sind derzeit fix beschäftigt, darunter der fürs Zerlegen zuständige Erich Beer – nach 34 Jahren im Betrieb die, so Wandl, „graue Eminenz der Metzgerei“. In Catering & Bar greife er je nach Anlass auf ein Pool von etwa 15 stundenweise beschäftigten Mitarbeitern zurück. Ausgezeichnete Ware und ein tolles Team, das hinterm Betrieb stehe, mache den Erfolg zum gemeinsamen Erfolg, sagt Wandl.

Hauszustellung ist heute das stärkste Standbein

Das von ihm in seinen ersten Geschäftsführer-Jahren gestartete Modell der Hauszustellungen an Privatkunden sei mit einem Umsatzanteil von etwa 50 Prozent heute das wichtigste Standbein. Alle zwei Wochen wird eine dreistellige Zahl an Ortschaften in der Region angefahren, verkauft wird aus dem Bus direkt über die Klappe. Ein weiteres Viertel mache neben dem Eventbereich noch die Belieferung von Wirten, Kaufleuten bzw. Vereinen aus.

Dem Hunderter der Fleischerei blickt Gottfried Wandl entspannt entgegen – oder eher gespannt. „Das Einkaufsverhalten ändert sich ständig. Wir wollen unseren Betrieb immer an die Gegebenheiten anpassen.“ Dann hätte er noch zwei neue Projekte im Hinterkopf. Deren Umsetzung hänge primär an einem Kriterium, lacht Wandl – erraten: am Zeitfaktor.

Werbung