1 Million für den Kindergarten in Weitra. Der Kindergarten Kalvarienberg wird vergrößert, der Eingang verlegt. Auch die neue Tagesbetreuung soll Platz bekommen.

Von Karin Pollak. Erstellt am 12. April 2021 (04:28)
NOEN, Karin Pollak,

Eine Großbaustelle wird der Kindergarten „Kalvarienberg“ ab den Sommerferien: Er wird saniert und durch einen Zubau um das Doppelte vergrößert. Zudem wird hier neben den zwei Kindergartengruppen die Tagesbetreuungs-Einrichtung Platz finden. Die NÖN hat die Details dazu.

Die Planung für dieses Großprojekt, das eine Million Euro kosten wird, erstellte Architekt Rudolf Schwingenschlögl aus Gmünd. „Der Standort und die Lage sind perfekt, das Haus ist in gutem Zustand“, betont Schwingenschlögl bei einem Lokalaugenschein mit Bürgermeister Patrick Layr, Vizebürgermeisterin Petra Zimmermann-Moser sowie den Stadträten Wolfgang Walter und Franz Haumer.

„Auf den bisherigen Eingang wird verzichtet, dadurch entsteht ein neuer Spielbereich vor dem Kindergarten.“ Architekt Rudolf Schwingenschlögl

Das Projekt sei auf drei Säulen ausgerichtet: Es soll dem vom Land erhobenen Raumfehlbedarf entgegen gewirkt, die Barrierefreiheit geschaffen und die thermische Sanierung des Gebäudes durchgeführt werden. Ein Thema ist auch ein sicherer Zugang für die Kinder zum Kindergarten. „Damit verbessert sich die Verkehrssicherheit in der Schubertstraße“, zeigt Stadtrat Franz Haumer auf.

„Wir verlegen dazu den Eingang auf die Zufahrt zwischen Volksschule und Kindergarten. Auf den bisherigen Eingang wird verzichtet, dadurch entsteht ein neuer Spielbereich vor dem Kindergarten“, erklärt der Architekt. Hinter dem Garten soll ein „Robinson-Garten“ in der Natur in Richtung Kalvarienberg entstehen, der auch den Kindern der Tagesbetreuung zur Verfügung stehen soll.

Der Kindergarten „Kalvarienberg“, der sich zwischen Volks- und Mittelschule befindet, wird ab Sommer zur Großbaustelle. Oben (v.l.): Stadtrat Franz Haumer, Vizebürgermeisterin Petra Zimmermann-Moser, Architekt Rudolf Schwingenschlögl, Bürgermeister Patrick Layr und Stadtrat Wolfgang Walter. Links: Plan für den Kindergarten mit dem Zubau. Büro Rudolf Schwingenschlögl
Karin Pollak,, Karin Pollak,

Die beiden Gruppenräume werden zur Straße hin vergrößert. Der Zubau, der zwischen Kindergarten und Mittelschule errichtet wird, ist für die neu geschaffene Tagesbetreuungseinrichtung vorgesehen, die auch einen eigenen Außenbereich erhalten soll. Der Kindergarten bekommt weiters einen Multifunktionsraum, ein Büro für die Kindergartenleiterin, Abstellräume und eine Teeküche. „Geplant ist auch ein sehr großes Foyer, das mit einer mobilen Trennwand zum Bewegungsraum abgegrenzt wird.

Fertigstellung bis Frühjahr 2022

Damit kann sehr einfach viel Platz für größere Feste geschaffen werden“, betont Schwingenschlögl, der auf eine weitere Erleichterung für die Kinder verweist: „Wir schaffen eine Zwischengarderobe, damit können die Kinder einfach in den hinteren Robinson-Garten gelangen.“

Für das Projekt starten jetzt die Detailplanungen, Baustart soll in den Sommerferien sein, mit einer Fertigstellung rechnet man im Frühjahr 2022. „Um einen effizienten Bauablauf gewährleisten zu können, sollen die beiden Kindergartengruppen während des Umbaues übersiedelt werden. Wohin, das klären wir noch“, betont Bürgermeister Patrick Layr und: „Nach Abschluss dieses Projektes haben wir unsere beiden Kindergärten saniert, modernisiert und erweitert.“