Bezirk Gmünd: 14 von fast 10.000 Tests schlugen an. Das zweite Wochenende der Massentests ist im Gmünder Bezirk abgeschlossen. Bei 14 von insgesamt 9.886 Personen ohne Covid-Symptome schlug der freiwillige Antigen-Test an. Ein deutlich geringerer Anteil als in der ersten Testrunde im Dezember – und ein Ergebnis, das nur leicht über dem Landestrend liegt.

Von Markus Lohninger. Update am 17. Januar 2021 (20:58)
Teststraße in der Mittelschule Weitra am 17. Jänner: Weitras Feuerwehr-Kommandant Harald Hofbauer, David Breiteneder (Feuerwehr Großwolfgers), Stefan Malina (Rotes Kreuz Weitra), René Bruckmüller (Feuerwehrr Weitra), Gesundheits-Gemeinderätin Stefanie Bruckmüller und im Hintergrund Gemeinderat Dietmar Millner.
Helma Meierhofer

Zu den sechs Positivtests vom Samstag (unter insgesamt 6.600) gesellten sich am Sonntag bei weiteren fast 3.300 Tests noch acht Positive hinzu. Der Positiv-Anteil erhöhte sich im Gmünder Bezirk somit laut „Dashboard“ von Notruf NÖ von 0,09 Prozent am Samstag auf insgesamt 0,14, der landesweite Anteil blieb auch am Sonntag mit etwa 700 Positiven unter 540.000 Getesteten bei 0,13 Prozent.

Zügig und mit Hilfe zahlreicher Freiwilliger gingen die Corona-Testungen in der NMS Heidenreichstein über die Bühne. Mit dabei waren unter anderem auch Silvia Granner, Fritz Obenaus, Tamara Gruber, Margit Weikartschläger, Anna-Maria Duriakova, Eveline Eigenschink, Gerhard Kirchmaier und RK-Bezirkskommandant Martin Gruber.
Franz Dangl

 

Auch das Rote Kreuz mit den Bezirksstellen Gmünd, Litschau und Weitra half bei den Tests wieder mit: Insgesamt waren 70 Probenabnehmer an Teststraßen im Bezirk im Einsatz. Zusätzlich standen sieben Sanitäter in Bereitschaft und am Samstag und Sonntag waren jeweils zwei Mitarbeiter des Bezirksstabes in der Koordination und Unterstützung tätig.

„Unsere Rot-Kreuz-Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich für uns alle ein – dazu können nur sagen: vielen Dank für diese Einsatzbereitschaft, das ist nicht selbstverständlich. Danke auch an die Gemeinden für die Organisation und an die weiteren freiwilligen Helferinnen und Helfer, beispielsweise von der Feuerwehr und den anderen Gesundheitsberufen für die ausgezeichnete Zusammenarbeit“, sagt Bezirksrettungskommandant Martin Gruber.

Auch das Rote Kreuz war bei den Massentests wieder im Einsatz: Bezirksrettungskommandant Martin Gruber, Florian Gansch, Franz Haas und Johanna Schmidt. Foto: Rotes Kreuz NÖ
Rotes Kreuz NÖ

So sieht es in den anderen Waldviertler Bezirken aus: Horn (11.224 Tests/davon 5 positiv), Waidhofen (6.418/9), Zwettl (12.638/33).

Bei den Flächentests im Dezember hatte der Gmünder Bezirk wie berichtet noch den höchsten Positiv-Anteil aller NÖ Bezirke (0,29 %). Bei ähnlicher Beteiligung waren damals gesamt 29 symptomlos Infizierte unter den Getesteten.

In der Weihnachtswoche hatte sich das Infektionsgeschehen insgesamt allerdings nach einigen heftigen Wochen erstmals wieder einigermaßen beruhigt, es entspricht seither immerhin weitgehend dem Bundes- und Landestrend.

Das sind die Ergebnisse in eurer Heimatgemeinde (Postleitzahl): https://www.testung.at/dashboard/