Haag

Erstellt am 20. November 2018, 05:48

von Ingrid Vogl

Gärtner und Schüler machen Haag zur „essbaren Stadt“. Die Haager Gärtner und Schüler der Musikmittelschule setzen am Böllerbauer-Gelände verschiedene Beerensträucher. Wenn die Früchte reif sind, darf sie jeder gratis pflücken.

Shutterstock  |  Shutterstock

Himbeere, Brombeere, Stachelbeere, Quitte, Sanddorn oder Vogelbeere. Darauf dürfen sich die Haager in Zukunft freuen, denn am Donnerstag fällt der Startschuss zu einem besonderen Projekt: Haag wird „essbare Stadt“.

Beerensträucher und Naschhecken auf Damm gepflanzt

„Entlang des Güterwegs Böllerbauer wurde heuer ein Damm aufgeschüttet und dieser wird mit verschiedenen Beerensträuchern und Naschhecken bepflanzt“, weiß Bürgermeister Lukas Michlmayr, der gemeinsam mit Matthias Wobornik, dem Geschäftsführer von „Natur im Garten“, den Spatenstich vornehmen wird. Schüler der Musikmittelschule werden die Pflanzen unter Mithilfe aller Haager Gärtnereibetriebe auf einer Fläche von rund 1.000 Quadratmetern setzen.

„Böllerbauer Alois Reisenzahn macht dazu Teile seines Grundstückes öffentlich zugänglich und stellt sie der Allgemeinheit zur Verfügung“, erklärt Gärtner Peter Wiesinger. Sind die Früchte reif, darf sich jeder selbst bedienen und die Beeren pflücken.

Dass ein Vertreter von „Natur im Garten“ in Haag zu Gast ist, hat aber noch einen weiteren Grund. Die Stadt könnte künftig Partnergemeinde der Aktion werden und sich dazu verpflichten, auf chemisch-synthetische Pestizide und Dünger zu verzichten. Bürgermeister Lukas Michlmayr wird den Gemeinderat im Dezember mit dieser Idee befassen.