Gemeinde Seitenstetten erwirbt Gründe

Fläche gegenüber der Firma Lisec soll die Entwicklung eines Betriebsgebietes ermöglichen. Auch ehemalige Schneiders-Gründe sollen an Firmen verkauft werden.

Erstellt am 27. April 2018 | 03:38
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7234563_ams17sei_grund.jpg
Bürgermeister Johann Spreitzer an der Peter-Lisec-Straße. Gegenüber des Unternehmens hat die Gemeinde Grund erworben. Das ganze Areal in diesem Bereich soll zum Betriebsgebiet entwickelt werden.
Foto: Knapp

Die Gemeinde hat von vier Besitzern um rund 145.000 Euro ein etwa 11.000 Quadratmeter großes Grundstück gegenüber der Firma Lisec erworben. Damit wird ein Flurbereinigungsverfahren möglich. „Und das ist die Voraussetzung dafür, dass wir künftig in diesem Bereich ein rund 2,5 Hektar großes Areal als Betriebsgebiet nutzen können – die Bereitschaft der Grundbesitzer natürlich vorausgesetzt“, sagt Bürgermeister Johann Spreitzer.

Anzeige

Möglich wird durch den Grundkauf auch die Verlegung der Straße Richtung Weidersdorf auf die Höhe der Lisec-Betriebseinfahrt. „Damit wollen wir natürlich vor allem die kleine Siedlung in diesem Bereich entlasten“, erklärt der Ortschef.

Um das ganze Areal als Betriebsgebiet nutzen zu können, muss es zuerst hochwassersicher gemacht werden. Bei Starkregen kommt es immer wieder zu Überflutungen. „Auch um dieses Problem zu lösen, haben wir den Grund gekauft. Denn dort können wir gegebenenfalls ein Rückhaltebecken errichten“, erklärt der Bürgermeister.

Gemeinsam mit der Firma Lehner Dach GmbH hat die Gemeinde auch ein rund 2,8 Hek tar großes Areal an der Umfahrungsstraße (L88) gegenüber der Ortseinfahrt (von Amstetten kommend) erworben. Dieses Betriebsgebiet hatte einst die Firma Schneiders gekauft. In den nächsten Jahren will nun die Firma Lehner dorthin übersiedeln, weil am derzeitigen Standort keine Erweiterung möglich ist. Die restliche Fläche wird die Gemeinde als Betriebsgründe zum Verkauf anbieten.