Ein Viertel weniger Langzeitarbeitslose im Bezirk Amstetten

Erstellt am 10. August 2022 | 04:20
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8433839_ams32bez_ams_vetter.jpg
AMS-Geschäftsstellenleiter Harald Vetter gibt einen Überblick.
Foto: fotonovo.at/Daniel Novotny
Bezirk Amstetten verweist besonders im Vergleich zum Vorkrisenniveau eine besonders niedrige Arbeitslosenquote auf.
Werbung

Ende Juli waren beim Arbeitsmarktservice (AMS) in Amstetten insgesamt 1.579 Personen (778 Frauen, 801 Männer) als arbeitslos vorgemerkt. Das bedeutet einen Rückgang um 210 Arbeitslose beziehungsweise um 11,7 Prozentpunkte im Vergleich zum Vorjahr. „Im Vergleich zum Vorkrisenniveau im Juli 2019 ging die Arbeitslosigkeit im Bezirk Amstetten sogar um 19,2 Prozentpunkte zurück“, so AMS-Geschäftsstellenleiter Harald Vetter.

Das Bundesland Niederösterreich liegt beim Rückbau der Langzeitarbeitslosigkeit übrigens weiterhin im Spitzenfeld in Österreich. Im Juli verzeichnete das AMS Amstetten mit einem Minus von 170 Personen oder 47,4 Prozentpunkten im Vergleich zum Juli 2021 ebenfalls einen sehr starken Rückgang bei den langzeitarbeitslosen Personen.

2.800 freie Stellen im heurigen Jahr vermittelt

„Im Bezirk verzeichnen wir sogar gegenüber der Vorkrisenzeit Juli 2019 einen Rückgang bei den Langzeitarbeitslosen um fast ein Viertel. Aktuell sind bei uns im Bezirk 191 Personen ein Jahr oder länger arbeitslos vorgemerkt. Wir wissen: je länger Menschen ohne Erwerbstätigkeit sind, desto schwieriger wird der Wiedereinstieg am Arbeitsmarkt. Wir setzen daher auf engagierte Vermittlungsarbeit und werden Job- und Unterstützungsangebote weiter forcieren, um bei der schnellstmöglichen Rückkehr ins Erwerbsleben zu unterstützen“, so AMS-Chef Harald Vetter.

Die heimischen Unternehmen suchen weiterhin im hohen Ausmaß nach Arbeitskräften. Mehr als 2.800 freie Stellen konnten heuer bereits über das AMS Amstetten mit einer passenden Arbeitskraft besetzt werden. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies ein Plus von 430 Stellenbesetzungen beziehungsweise 18.1 Prozentpunkten.

Weiterlesen nach der Werbung