Fulminantes Zirkusprojekt in St. Valentin

Erstellt am 30. April 2022 | 06:44
Lesezeit: 2 Min
Rund 200 St. Valentiner Schüler zeigten in der Manege als Clowns, Trapezkünstler und Akrobaten ihr Können.
Werbung
Anzeige

Bezaubernd, lustig, furios und herzlich. Das sind nur wenige der Schlagworte, die das Erlebnis „Zirkus“ beschreiben können. In der Woche nach Ostern durften nun auch die Schüler der Volksschule Werkstraße, der Brückenschule und der IMS Langenhart Zirkusluft schnuppern.

Im Rahmen des Schulprojektes „Zirkus“ konnten die Schülerinnen und Schüler an zahlreichen spannenden und lehrreichen Acts miteinander wachsen, neue Zugänge finden und Erfahrungen sammeln, denn Zirkusfachleute vom Zirkus Montana übten mit den Kindern tolle artistische Leistungen ein. Knapp 200 Kinder von der 1. bis zur 6. Schulstufe wurden so zu „kleinen Zirkusleuten“, die als Clowns, Trapezkünstler, Akrobaten oder Seiltänzer bei den offiziellen Vorführungen am vergangenen Donnerstag und Freitag mit ihrem Können für Begeisterung beim Publikum sorgten.

Die Kinder wurden bei diesem Projekt in Zirkussparten wie Zaubern, Jonglieren, Fakire, Schwarzlicht-Show und viele weitere artistische Aufgaben eingeteilt. So entstand bereits im Training eine tolles Arbeitsklima, bei dem sich alle – schul- und klassenübergreifend – gegenseitig nicht nur respektierten und unterstützten, sondern auch Werte wie Miteinander, Toleranz und Rücksicht sowie Fähigkeiten im Sozialen weiter ausbauen konnten.

Die Schulleitungen freuen sich über die Unterstützung durch Elternvereine und die Gemeinde, die einen wichtigen Beitrag für derartige Projekte darstellt. „Für die Kinder war es wertvoll, einmal einen Blick hinter die Kulissen werfen zu können“, erklärte etwa Barbara Aschauer, die Direktorin der Volksschule.

Werbung