Umweltzeichen für die Volksschule Wolfsbach

Erstellt am 25. September 2022 | 12:22
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8471097_hsv38wolf_schule.jpg
Sektionschef Christian Holzer, Ökolog-Koordinatorin Brigitte Berger-Engelbrecht, Gesunde-Schule-Beauftragte Bianca Baumgartner, Bereichsleiterin Gabriele Stockinger, Bürgermeister Josef Unterberger und Bildungsminister Martin Polaschek (von links) bei der Verleihung in Wien.
Foto: Volksschule
In der Volksschule Wolfsbach wird auf nachhaltige Bildung besonderer Wert gelegt. Dafür wurde sie nun ausgezeichnet.
Werbung

Der Grundstein für umweltbewusstes Handeln wird zweifelsohne bereits in der Schule gelegt. Der Volksschule Wolfsbach wurde dafür in Wien für ihre nachhaltige Bildungsarbeit das Österreichische Umweltzeichen verliehen. Bildungsminister Martin Polaschek und Christian Holzer, Sektionschef für Umwelt und Kreislaufwirtschaft, überreichten dieses staatliche Umweltsiegel an Volksschulbereichsleiterin Gabriele Stockinger und ihr Team. Diese Auszeichnung können seit 20 Jahren jene Schulen erhalten, die eine nachhaltige und ganzheitliche Bildungsqualität mit besonderem Fokus auf Umweltschutz, Gesundheit und Wohlbefinden der Schüler verfolgen.

Die örtliche Volksschule engagiert sich konsequent für eine zukunftsorientierte Bildungsarbeit und ein soziales Schulklima. „Wir möchten unseren Schülern ein verantwortungsbewusstes Handeln vorleben und haben hierfür schon viele Projekte zum Thema ‚Umwelt‘ durchgeführt. Wir freuen uns sehr, dass unser Engagement für eine lebenswerte Zukunft nun mit dem Österreichischen Umweltzeichen gewürdigt wird, denn wir leben den Umweltgedanken auch wirklich“, betont Direktorin Cornelia Wagner-Sturm.

Insgesamt wurde die Auszeichnung an 44 Schulen aus ganz Österreich vergeben, darunter nur sechs Volksschulen. Die Wolfsbacher Aktivitäten wurden sogar als „Best Practice“ besonders hervorgehoben. Kinder und Lehrpersonal freuen sich nun schon auf die Fertigstellung des Schulzubaus, denn dann kann die Schulgartenanlage wieder das ganze Jahr über von allen Klassen betreut werden. „Die Schüler säen aus, pflegen, jäten und verarbeiten die Ernte im Fach ‚Gesunde Ernährung‘ zu köstlichen Speisen. Sie lernen so den bewussten Umgang mit der Natur und wertvollen Lebensmitteln“, zeigt sich Stockinger erfreut.

Werbung