Wohnraum ist begehrt in Haag. Siedlung stellte Wohnhaus in der Stummerstraße fertig. WET-Projekt bekam vom Land grünes Licht, Hangsicherungsmaßnahmen sind laut Statikern aber notwendig.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 30. Juli 2021 (06:47)
Wohnraum ist begehrt
Bürgermeister Lukas Michlmayr, Baumeister Wolfgang Liebl und Stadträtin Adelheid Schoberberger (von links) freuen sich über die Fertigstellung des neuen Wohnhauses in der Stummerstraße.
privat

Haag ist eine wachsende Gemeinde. Wohnen spielt daher eine wesentliche Rolle. Und auf diesem Gebiet tut sich derzeit einiges. So wurden etwa zuletzt in Holzleiten 50 Parzellen verbaut, auf denen die Häuser nun bezogen werden. In der Karl-Schlögelhofer-Straße entsteht derzeit die Erschließungsstraße zu 25 Parzellen, von denen nur noch zwei frei sind. „Es gibt eine große Nachfrage nach Eigenheim – besonders aus dem oberösterreichischen Raum um Ansfelden und St. Florian“, erklärt Bürgermeister Lukas Michlmayr.

Aber auch Siedlungsgenossenschaften bieten in Haag neuen Wohnraum an. GED Wohnbau errichtet 17 Doppelhaushälften, die Amstettner Siedlung stellte in der Stummerstraße ein neues Wohnhaus mit 15 Wohnungen mit Größen zwischen 50 und 82 Quadratmetern fertig.

Bis auf eine große Wohnung im ersten Obergeschoß sind hier bereits alle Wohnungen vergeben. Die Übergabe an die Mieter steht unmittelbar bevor.
Das größte Projekt ist jenes der WET, bei dem oberhalb der Firma Ochsner bei vier Bauteilen insgesamt 88 Wohnungen entstehen. Bedenken der Anrainer, dass es durch den Bau zu einer Hangrutschung kommen könne, wurden bereits behandelt.

„Das Land hat sich das Projekt baurechtlich angeschaut und für in Ordnung befunden. Der WET wurden aber Stützmaßnahmen um eine halbe Million Euro auferlegt“, betont Michlmayr. Die Hangsicherungsmaßnahmen werden im Herbst erfolgen, Baubeginn ist nächstes Jahr.