Großprojekt Sportanlage im Endspurt

Dank großzügiger Unterstützung des Landes errichteten Behamberg und Haidershofen eine über vier Millionen Euro teure gemeinsame Sportanlage.

Erstellt am 20. November 2021 | 06:40
440_0008_8231542_hsv46beh_sportstaetten.jpg
Landtagsabgeordneter Anton Kasser (Mitte) freut sich mit den Bürgermeistern Karl Josef Stegh (links) und Manfred Schimpl (rechts) über die gemeinsame Sportanlage der Gemeinden Behamberg und Haidershofen.
Foto: ÖVP

Der Sportbericht 2020 des Landes NÖ zeigt auf übersichtliche Art und Weise die umfangreichen Sportförderaktionen für Niederösterreichs Verbände, Vereine, Gemeinden und Sportler. Insgesamt wurden in allen Bezirken im Vorjahr 669 Projekte unterstützt. In Summe wurden 8,2 Millionen Euro an Zuschüssen bewilligt, die 37,4 Millionen Euro an Investitionen in Niederösterreichs Sportstätten und Veranstaltungen ermöglicht haben.

Im Bezirk Amstetten wurden im vergangenen Jahr Projekte mit rund 700.000 Euro seitens des Landes Niederösterreich mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 10 Millionen Euro unterstützt. „Eines der Highlights war dabei sicher die gemeinsame Errichtung der multisportiven Sportanlage der Gemeinden Behamberg und Haidershofen mit einem Fördervolumen von 210.000 Euro“, erklärt Landtagsabgeordneter Anton Kasser. Das Gesamtprojekt schlägt sich mit 4,36 Millionen Euro – inklusive Grundkauf und Errichtung einer Abbiegespur – zu Buche. Das Land übernimmt ein Drittel der Gesamtkosten abzüglich des Grundstückkaufs.

Derzeit befindet sich das Großprojekt, bei dem für die Fußballer des ASV Behamberg/ Haidershofen ein Hauptspielfeld, ein Trainingsfeld, ein Kabinengebäude mit 340 Quadratmetern verbauter Fläche und eine Tribüne mit 180 Sitzplätzen sowie eine Stockschützenhalle mit drei Bahnen in der Größe von 440 Quadratmetern errichtet wurden, in der Fertigstellung. „Die Anlage und die Gebäude sind schon fertig. Im Frühjahr werden dann noch die Parkplätze gemacht“, erklärt Haidershofens Bürgermeister Manfred Schimpl. Im Frühjahr werden die Fußballer dann auch den Spielbetrieb auf der neuen Anlage aufnehmen.