Retentionsbecken schützt vor Flut. In vielen Bereichen arbeiten die Gemeinden Behamberg und Haidershofen eng zusammen. Das jüngste Projekt dieser Partnerschaft wurde erst vor wenigen Wochen fertiggestellt.

Von Sabine Hummer. Erstellt am 18. Mai 2015 (09:13)
NOEN, Sabine Hummer
Die Bürgermeister Manfred Schimpl und Karl Josef Stegh freuen sich über das gelungene Gemeinschaftsprojekt, von dem künftig Bürger in beiden Gemeinden profitieren werden.
Seit Ende April schützt ein Retentionsbecken an der Gemeindegrenze von Haidershofen auch Behamberger Liegenschaften vor künftigen Überschwemmungen. Durch Starkregenfälle im Frühsommer 2011 wurden Teile von Behamberg und Haidershofen überschwemmt und verschlammt. Besonders stark betroffen war damals die Weixl-gartensiedlung (Gemeinde Behamberg).

Weiterer Handlungsbedarf war nötig

Aber auch Felder und Keller bis zur Sportplatzstraße wurden von den Abschwemmungen in Mitleidenschaft gezogen. „Damals wurden als Sofortmaßnahme bestehende Oberflächenkanäle vergrößert und zusätzliche Abläufe geschaffen“, erzählt Bürgermeister Karl Josef Stegh.

Doch damit war es nicht getan. Im Hinblick auf die Wasser- und Schlammmengen, die in kürzester Zeit losgetreten wurden, war weiterer Handlungsbedarf nötig. Nach eingehenden Untersuchungen des Wasserbau-Büros Weichselbaumer stand schließlich die Notwendigkeit eines Retentionsbeckens fest, das auf Haidershofner Boden errichtet werden sollte.

Nach einstimmigen Gemeinderatsbeschlüssen in beiden Gemeinden und dem Okay durch die Wasserrechtsbehörde konnte der Start für das Kooperationsprojekt im April 2013 erfolgen. Umgesetzt wurde das Vorhaben durch die Gemeinde Haidershofen, die Kosten von 70.000 Euro wurden aber mit der Nachbargemeinde brüderlich geteilt.

„Wir konnten das nötige Grundstück von der Pfarre Haidershofen zu sehr günstigen Konditionen erwerben. Da ein Waldstück gerodet werden musste, wurde an anderer Stelle dieselbe Fläche wieder aufgeforstet“, informiert Bürgermeister Manfred Schimpl.

Fassungsvermögen von 410 Kubikmetern

Das Becken hat ein Fassungsvermögen von 410 Kubikmetern. Als Sicherheitsmaßnahmen wurden eine Umzäunung und eine Leitschiene entlang der vorbeiführenden Straße montiert. „Mit Ausnahme der Leitschienen wurden alle Gewerke von Behamberger Firmen übernommen, die bei der Ausschreibung als Bestbieter hervorgegangen sind“, sagt Bürgermeister Schimpl.

Auch in Richtung Bewusstseinsbildung wurde gearbeitet. Besonders stark von den Abschwemmungen betroffene Landwirte wurden von der Landwirtschaftskammer zu Schulungen eingeladen und über Maßnahmen zur Festigung des Bodens informiert. So wurden in den Feldern Grünstreifen als Schutzzonen errichtet, auf den Vorteil von Mischkulturen wurde hingewiesen.

„Das hat dazu beigetragen, dass es in den letzten Jahren viel weniger Abschwemmungen gegeben hat“, hoffen die beiden Ortschefs, das Thema nun ad acta legen zu können.

Zahlen & Fakten

  • Projekteinreichung „Retentionsbecken Weixlgarten“ im August 2011.

  • Ankauf des Grundstückes von der Pfarre im April 2013 durch die Gemeinde Haidershofen.

  • Wasserrechtliche Bewilligung am 8. April 2013

  • Baubeginn: Oktober 2014

  • Fertigstellung: April 2015

  • Kubatur: 410 m³

  • Tiefe durchschnittlich 2 Meter

  • Kosten gesamt: 70.000 Euro