"Tierischer" Zuwachs für Fabelpark. Ein Kamel mit einem zweiten Kopf ist das insgesamt zwölfte Fabelwesen, das im Garten von Hobbykünstler Karl Grübl am Heuberg 8 jederzeit zu bewundern ist.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 31. Juli 2021 (06:37)
Fabelpark haag
Mit dem Pfekam – einem Kamel mit einem zweiten Kopf, dem eines Pferdes – ist das zwölfte Fabelwesen in den Fabelpark in Karl Grübls Garten eingezogen. Es soll zum Nachdenken anregen, denn schließlich haben auch viele Menschen zwei Gesichter, erklärt der Hobbykünstler die Idee hinter seinem neuesten Werk. 
Vogl

Einhorn, Löwe, Tiger, Esel, Kuh oder Leopard. Im Garten von Karl Grübl gibt es sie alle zu bewundern. Die Figuren selbst sind gekauft, der Hobbykünstler, der auch seit 1984 malt, gibt den Tieren jedoch andere Farben, verleiht ihnen andere Gesichter und mitunter sogar Flügel. Oder wie beim neuesten Objekt ganz einfach einen zweiten Kopf.

Pfekam heißt das zwölfte Fabelwesen, das am Heuberg 8 eingezogen ist. Es handelt sich dabei um ein Kamel mit einem zweiten Kopf, dem eines Pferdes. „Beide Tiere dienen dem Menschen. Das Kamel mit wenig Widerstand, das Pferd mit etwas mehr Aufwand. Ich wollte bei der Entstehung dieses Wesens die verschiedenen Eigenschaften der beiden Tiere, die sich im besten Fall sehr gut ergänzen, darstellen“, erklärt Grübl.

Das Pfekam soll die Besucher auch zum Denken anregen. „Viele Menschen haben ebenfalls zwei Gesichter, die sehr widersprüchlich sein können und doch im Einklang stehen können. Es lohnt sich, im Leben ohne Vorurteile genau hinzusehen und nicht dem ersten Eindruck nachzugeben“, betont Karl Grübl.

Der Fabelpark, der nicht eingezäunt ist und demnächst noch eine Hinweistafel bekommt, kann jederzeit ohne Voranmeldung besichtigt werden. Die Tiere können natürlich auch gerne fotografiert werden.