Riesenstau nach Lkw-Unfall auf Westautobahn

Erstellt am 03. Oktober 2018 | 07:51
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Bei St. Valentin - Riesenstau nach Lkw-Unfall auf Westautobahn
Der Schauplatz des Lkw-Unfalls auf der Westautobahn im Raum St. Valentin - es kam Mittwochfrüh zu einem riesigen Stau in Fahrtrichtung Wien. Foto: APA/fotokerschi.at/Kerschbaummayr
Foto: APA/fotokerschi.at/Kerschbaummayr

UPDATE ZUM ARTIKEL:

Artikel #117769271

Nach einem Lkw-Unfall auf der Westautobahn (A1) im Raum St. Valentin ist es Mittwoch früh zu einem riesigen Stau in Fahrtrichtung Wien gekommen.  Dieser betrage bereits über zehn Kilometer und reiche bis Asten zurück, auch die Ausweichrouten seien überlastet, teilte die Asfinag Oberösterreich der APA mit. Demnach fuhr das Fahrzeug gegen 05.30 Uhr zunächst gegen eine Leitschiene und touchierte anschließend eine Autobahnbrücke. Dabei verlor der Lkw Blechplatten. Nach Angaben der Asfinag wurde der Fahrer bei dem Unfall verletzt.

Die zerstreuten Blechplatten mussten anschließend eingesammelt und umgeladen werden. Dadurch wurden im Frühverkehr zwei Fahrstreifen gesperrt, was den Stau verursachte. Gegen 8.30 Uhr soll ein zweiter Fahrstreifen für den Verkehr geöffnet werden, ein Ende der Aufräumarbeiten sei jedoch noch nicht in Sicht. Der dritte Fahrstreifen dürfte bis zum Nachmittag gesperrt bleiben, weil die betroffene Brücke inspiziert werden muss.