Große Trauer um Haags Ex-Stadtamtsdirektor Schwaiger. Ehemaliger Stadtamtsdirektor und treibende Kraft hinter Theatersommer und Volksfest starb mit 62.

Von Ingrid Vogl. Erstellt am 21. April 2021 (05:01)
Gottfried Schwaiger mit Gregor Bloéb und Felix Mitterer (von links), die 2013 beim Theatersommer das bis heute unvergessene Stück „Jägerstätter“ zeigten.
NLK / Pfeiffer, NLK / Pfeiffer

Nach dem tragischen Todesfall von Kletterpionier Gerhard Krenn am Karsamstag herrscht in Haag erneut Trauer. Der ehemalige Stadtamtsdirektor Gottfried Schwaiger, der erst mit Ende des Vorjahres in den Ruhestand getreten war, starb in der Nacht auf Samstag nach kurzer, schwerer Krankheit. Diese war erst vor einem Monat diagnostiziert worden.

Schwaiger (62) war 45 Jahre für die Stadtgemeinde Haag tätig, davon 14 Jahre als Kassenverwalter und die letzten 25 Jahre als Stadtamtsdirektor.

„Gottfried Schwaiger war als Stadtamtsdirektor nicht nur ein Verwalter, sondern ein Gestalter unserer schönen Stadt. Für mich als junger Bürgermeister war er eine unterstützende Kraft und als Person ein Freund, den ich immer schätzen und dem ich immer dankbar sein werde“, würdigt Bürgermeister Lukas Michlmayr den Träger des goldenen Ehrenrings der Stadtgemeinde.

Einer, der über Jahrzehnte eng mit Schwaiger zusammenarbeitete, ist sein Nachfolger als Stadtamtsdirektor. „Wenn man wie ich mehr als 40 Jahre Tür an Tür mit Gottfried zusammengearbeitet hat und dann unerwartet von seinem Tod erfährt, dann verliere ich nicht nur einen erfolgreichen und verständnisvollen Arbeitskollegen, sondern auch einen persönlichen Freund, mit dem ich viel erleben durfte. Danke für alles“, findet auch Rudolf Mitter ehrende Worte für jenen Mann, der in Haag sehr viel bewegt hat.

Schwaiger zog bei vielen Projekten die Fäden

Der Aufbau und die Attraktivierung des Tierparks waren dem dreifachen Familienvater ebenso ein Herzensanliegen wie der Kauf und die Sanierung des neuen Rathauses. Gemeinsam mit Bürgermeister Michlmayr setzte sich Gottfried Schwaiger auch für den Erhalt des Bezirksgerichts ein. Ein Kampf, der letztlich von Erfolg gekrönt war.

Sein Herzblut steckte Schwaiger in das Haager Volksfest, das er seit 1997 alle zwei Jahre organisierte. Gottfried Schwaiger war aber auch einer der federführenden Architekten des Haager Theatersommers. Mit seiner Initiative und seinem Engagement war er maßgeblich daran beteiligt, dass in Haag ein derart großes Projekt im Jahr 2000 aus der Taufe gehoben werden konnte.

Nach einem für den Theatersommer schwierigen Jahr übernahm Schwaiger im Herbst 2010 die Geschäftsführung und war gemeinsam mit dem damaligen Intendanten Gregor Bloéb für die Produktion in den Jahren 2011 bis 2013 verantwortlich. Schwaiger war bis zuletzt Obmann des Theatersommer-Beirates und fungierte als enger Berater und Unterstützer des aktuellen Theatersommer-Teams.

Auch beim Haager Stadtmarketingverein hinterlässt Gottfried Schwaiger eine große Lücke. Viele Projekte wurden seit der Gründung im Jahr 1998 umgesetzt, bei denen Schwaiger vielfach im Hintergrund die entscheidenden Fäden zog, sich aber nie in den Vordergrund drängte.

„Die gesamte Theatersommer-Familie und ich können noch gar nicht fassen, dass Gottfried nicht mehr in unserer Mitte ist. Für das Haager Stadtmarketing und eben gerade auch für den Theatersommer war er immer wieder eine wichtige Ansprechperson und ein vertrauenswürdiger Berater und Motivator“, erklärt Gerhard Stubauer, der Geschäftsführer des Theatersommers und Obmann des Stadtmarketingvereins. „Gottfried war ein außergewöhnlich herzlicher Mensch, der auch immer ein Ohr für persönliche Anliegen hatte. Er war ein großer Mentor, der eine ganz große Lücke hinterlässt“, ergänzt Stubauer.

Die Trauerfeierlichkeiten für Gottfried Schwaiger, der mit seiner Familie in St. Peter wohnte, finden am Freitag statt, der Trauergottesdienst für den engeren Familienkreis um 13 Uhr in der Stadtpfarrkirche Haag. Für alle, die der Messe beiwohnen wollen, aber aufgrund der Corona-bedingten Beschränkungen nicht in die Kirche können, wird der Hauptplatz beschallt. Der Gemeinderat und die Gemeinde-Mitarbeiter werden für Schwaiger spalierstehen.