Altes Clubhaus wird umgebaut. Landjugend, Wanderverein und Heimatverein helfen mit, um aus dem sanierungsbedürftigen Gebäude ein modernes Vereinshaus zu machen.

Von Sabine Hummer. Erstellt am 21. August 2017 (11:50)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
440_0008_7010113_ams34bib_vereinshaus.jpg
Bürgermeister Fritz Hinterleitner, Fensterspezialist Franz Ramsauer und Vizebürgermeister Max Soxberger beim Lokalaugenschein (v.l.). Die neuen Fenster sind schon drinnen und auch im Innenbereich wird seitens der Vereine fleißig gearbeitet.
NOEN, Hummer

Mit Erfolg – einem 4:0-Sieg über Pressbaum – ist die Union Biberbach in die neue Fußballsaison gestartet. Erstmalig in der Geschichte spielt der Verein ja in der Gebietsliga West (die NÖN berichtete).

Gegenüber dem neuen Stadion wird hingegen im ausgedienten Vereinshaus der Fußballer eifrig gewerkelt. „Das alte Clubhaus wurde vor 25 Jahren in miserabler Bauweise errichtet. Wir wollen es jetzt auf Vordermann bringen und es gemeinsam mit der Landjugend, dem Wanderverein und dem Heimatverein in ein modernes Vereinshaus verwandeln“, sagt Bürgermeister Friedrich Hinterleitner.

Das Gebäude wird mit neuen Fenstern und einer Heizungsanlage (bisher wurde elektrisch geheizt) ausgestattet und erhält eine neue Fassade. Auch der Innenbereich wird umgestaltet und an den Platzbedarf jedes Vereins angepasst, wobei die Vereinsmitglieder ehrenamtlich mithelfen. Die Gemeinde stellt die Materialien und die nötigen Professionistenleistungen zur Verfügung, die Vereine helfen mit, lautet die Vereinbarung. „Es ist eines der letzten öffentlichen Gebäude, die noch thermisch saniert werden müssen“, erklärt Vizebürgermeister Max Soxberger.

Schlechtwetterraum für Waldkindergruppe

Angedacht ist eine Mehrfachnutzung des Vereinshauses. „Falls der Kindergarten zu klein wird, wollen wir mit einer Waldgruppe starten. Dafür brauchen wir aber auch einen Schlechtwetterraum in Waldnähe. Das Vereinshaus wäre dafür ideal“, sagt Bürgermeister Hinterleitner. Je nach Zuwachsentwicklung könnte das bereits im Kindergartenjahr 2018/19 Thema sein.