Meinungen zu Quarantäne-Aus im Bezirk Amstetten durchwachsen

Erstellt am 10. August 2022 | 00:06
Lesezeit: 2 Min
440_0008_8433889_ams32darueber_spricht_sarah_holzer.jpg
Die Inhaberin des Stadtbrauhofs Amstetten, Sarah Holzer, hofft, dass Masken bald ad acta gelegt werden, denn „wer sich krank fühlt, soll sich daheim auskurieren“.
Foto: Brückner
„Da ist wahrscheinlich nichts richtig, was ich dazu sage“, kommentiert die Inhaberin des Stadtbrauhofs, Sarah Holzer, die neuen Quarantäne-Bestimmungen.
Werbung

Dass sich die Gäste freuen, ohne vorherrschende Beschränkungen im Gast- und Wirtshaus gemütlich beisammenzusitzen, merkt man am großen Ansturm auf die Gastgärten in den letzten Tagen.

Seit 1. August müssen positiv getestete Personen nicht mehr in Quarantäne und können, sofern sie sich nicht krank fühlen, weitgehend am öffentlichen Leben teilnehmen. Laut Bundesverordnung gilt für diese Personen eine allgemeine FFP2-Maskenpflicht. Für besondere Bereiche gibt es Betretungsverbote.

Wie das genau durchgeführt werden soll, ist der Geschäftsführerin des Amstettner Stadtbrauhofs, Sarah Holzer, allerdings ein Rätsel. Die Meinungen dazu sind durchwachsen und sie will weder den einen noch den anderen Gast mit einer konkreten Meinungsäußerung verärgern. „Ich frage mich, wie das auf den Gast wirkt, wenn ich nach den neuen Bestimmungen meine Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen bei eventuellem Positivbescheid mit Maske arbeiten lasse. Da würden sich meine Gäste wahrscheinlich nicht wohlfühlen“, betont Holzer.

Die Lockdowns waren für die gesamte Wirtschaft schwer zu bewerkstelligen. Für die Brauhofinhaberin, aber auch für alle anderen Arbeitgeber, war es nicht einfach, wenn ihre Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen trotz Symptomfreiheit zehn Tage lang in Quarantäne verbringen mussten. „Bei den Hygienestandards setzten wir immer die allerhöchsten Maßnahmen. Wir alle werden lernen müssen, mit Covid zu leben“, meint die Geschäftsführerin. Für die Sommersaison hat sie bereits einen guten Umsatz. Viele können sich heuer einen Urlaub aufgrund der Teuerungen in allen Bereichen nicht leisten. Sie lassen es sich dafür im Ort gut gehen und gehen gerne ins Gasthaus essen.

Weiterlesen nach der Werbung

Umfrage beendet

  • Beeinflusst euch das Aus der Corona-Quarantäne?