Haager Seniorenzentrum verzeichnete insgesamt 78 Fälle. Seit letzter Woche gibt es erstmals keine Neuinfektionen mehr im Haager Seniorenzentrum. 38 Angestellte und 40 Bewohner – 12 sind verstorben – waren erkrankt.

Von Daniela Führer. Erstellt am 11. Januar 2021 (16:38)
Archiv/Karl Fuchs

Die vergangenen Wochen waren schwere für die Bewohner und Pflegebediensteten im Haager Seniorenzentrum. Das Coronavirus verbreitete sich auch in der Betreuungseinrichtung massiv aus. „Wir hatten im Angestellten-Team in Summe 38 Corona-Erkrankte und auch 40 Bewohner waren an dem Virus erkrankt. Zwölf Bewohner in sehr hohem Alter sind leider mit dem Covid-19-Virus verstorben“, blickt der Heimleiter des Liese-Prokop-Seniorenzentrums in Stadt Haag auf die vergangenen Wochen zurück. „Da sich viele unserer Bewohner schon in Pflegestufe 7 befinden und auch andere Grunderkrankungen wie Krebs oder Herzschwäche hatten, kann man letztendlich natürlich schwer sagen, inwiefern Covid-19 am Ende bei den Verstorbenen die Todesursache war“, erklärt er weiter.

Seit dem zweiten Lockdown im November des Vorjahres hat das Seniorenzentrum mit den teils sehr hohen Infektionszahlen zu kämpfen. „In Spitzenzeiten war gut die Hälfte des Pflegepersonals in Quarantäne, zum Teil, weil ihre Familienangehörigen positiv getestet wurden und sie als K1 in Quarantäne geschickt wurden. Unser Pflegedienstleiter hatte viele schlaflose Nächte. Auch vom Land gab es keine Unterstützung, da kein Personal mehr verfügbar war, das uns hätte aushelfen können. Das war eine immense Kraftanstrengung, die da geleistet wurde“, erklärt Hengst.

Seit der Vorwoche kam es nun erstmals zu keinen neuen Ansteckungen (Stand Montag). „Und wir hoffen und tun alles dafür, dass das auch so bleibt“, sagt der Heimleiter. Wie das Virus überhaupt in seine Einrichtung kam, sei unklar: „Wir haben auch Ursachenforschung betrieben und wissen leider nicht, wie das Virus in unsere Einrichtung kommen konnte. Alle unsere Mitarbeiter tragen seit dem ersten Tag die volle Schutzausrüstung mit Mantel, Haube, Schutzbrille und FFP2-Masken. Dafür sind sie auch wirklich zu bewundern“, betont Dr. Hengst.

Am heutigen Mittwoch geht es im Haager Seniorenzentrum auch mit den Schutzimpfungen los. „180 Mitarbeiter und Bewohner in der Pflege sowie in den betreuten Wohnungen haben sich dafür angemeldet und wir bekommen für alle Impfstoffe. Aus den betreuten Wohnungen lassen sich sogar über 90 Prozent der Personen impfen, aber auch in der Pflege ist der Anteil an Impfwilligen hoch.“

Am vergangenen Wochenende kehrten auch die letzten erkrankten Personen aus der Quarantäne zurück. „Natürlich sind noch viele sehr schwach und müssen zum Beispiel gefüttert werden. Wir hoffen aber, dass es bald wieder bergauf geht.“