4. Sommernachtsbrautball in Seitenstetten. Beim Ball-Highlight des Jahres gaben sich Ehepaare aus nah und fern beim Mostviertlerwirt Ott ein Stelldichein.

Von Sabine Hummer. Erstellt am 27. August 2017 (21:16)

Die Sonne strahlte mit den Brautpaaren um die Wette, als am Samstag Leutbitterin Melitta Ott und Ballorganisatorin Andrea Pichler zum 4. Sommernachtsbrautball beim Mostviertlerwirt einluden.

Bereits seit dem Frühjahr waren alle Karten ausverkauft – kein Wunder, handelt es sich beim „Brautball“ ja um ein besonderes Paar-Erlebnis, das darauf abzielt, den schönsten Tag des Lebens noch einmal nachzuempfinden und die Liebe der Eheleute in den Mittelpunkt zu rücken.

Paare trafen in Limousinen ein

Bereits das Eintreffen der Paare war ein Spektakel. In Limousinen chauffiert wurden sie am roten Teppich unter musikalischer Begleitung des Musikvereins empfangen. Nach dem Sektempfang wurde zum großen Brautzug aufgestellt, bei vor allem die Damen in ihren edlen Roben im Visier der applaudierenden Zaungästeschar standen.

Gefühlvoll ging es in der Stiftskirche weiter. „Es lohnt sich, danke zu sagen für den Menschen, den man gefunden hat“, betonte Pater Franz Hörmann in der Andacht, bei der heuer erstmals eine Ringsegnung durchgeführt wurde.

Nach dem Brautsegen und einem großen Fotoshooting im Stiftshof folgte der feierliche Galaabend im Gasthaus Ott, wo die festlich geschmückten Brauttafeln sowie ein köstliches Drei-Gänge-Hochzeitsmenü auf die Brautleute warteten.

Nach dem Schlemmen stand Tanzen am Programm, „Die Kuschelrocker“ sorgten mit ihrer Hitparade für ein stets gefülltes Tanzparkett. Bei der Fotobox vor der Disco konnten sich die Paare einen Schnappschuss als Erinnerung an den besonderen Tag mitnehmen.

Einer der vielen Höhepunkte war schließlich das Anschneiden der Hochzeitstorte gefolgt von der Tombola, bei der es tolle Preise zu gewinnen gab – der Hauptpreis, ein Wellness-Wochenende im LebensResort Ottenschlag, wurde von der NÖN zur Verfügung gestellt. Der zweitschönste Tag im Paarleben wurde bis in die frühen Morgenstunden befeiert, ob es dann auch noch bei der Hochzeitsnacht ein Déjà-vu gab, wurde nicht recherchiert.