Neue Lithos-Zentrale im Wirtschaftspark eröffnet

Die Firma Lithos, die diverse innovative Produkte aus Zeolith entwickelt, baute im neu aufgeschlossenen Teil des Wirtschaftsparks Ennsdorf eine neue Firmenzentrale.

Erstellt am 06. September 2021 | 05:51
440_0008_8164533_hsv35enns_lithosgebaeude.jpg
Die neue Firmenzentrale im Wirtschaftspark wurde im Juli bezogen und am Freitag feierlich eröffnet.
Foto: Lithos

Die Firma Lithos Natural widmet sich bereits seit 13 Jahren der Entwicklung, der Produktion und dem Vertrieb von natürlichen Produkten aus Zeolith, dem sogenannten „Mineral der Zukunft“. Mit einer neuen Firmenzentrale im Wirtschaftspark, die am vergangenen Freitag offiziell eröffnet wurde, hat man nun die Weichen gestellt, um die ambitionierten Pläne für das weitere internationale Wachstum umsetzen zu können. „Es braucht innovative Unternehmer, die Mut haben, zu investieren. Lithos ist modern, innovativ und nachhaltig“, streute Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer den Unternehmern Rosen.

Der moderne Neubau wurde von den 16 Mitarbeitern bereits im Juli bezogen. Er umfasst rund 650 Quadratmeter Bürofläche für flexibles und teamorientiertes Arbeiten sowie insgesamt rund 1.600 Quadratmeter Lager- und Produktionsfläche mit voll ausgestatteten Labor- und Versuchsräumen sowie diversen Misch- und Verpackungsanlagen. „Ursprünglich war auch ein eigenes Mahlwerk geplant“, informiert Geschäftsführer Franz Reitbauer. Dies wurde jedoch nicht umgesetzt und so arbeitet man weiterhin mit einem Unternehmen in Oberösterreich zusammen, das den in der Nähe von Zalau in Rumänien abgebauten Zeolith verarbeitet.

„Wir haben uns zum Ziel gesetzt, das gewaltige Potenzial dieses natürlichen Materials zu nützen. Zeolith verfügt über eine sehr große innere Oberfläche und spezielle Ionenbindungseigenschaften. Dadurch kann er verschiedenste Stoffe binden, was in einer großen Vielfalt von Anwendungsmöglichkeiten als Filter- oder Trägermedium resultiert“, erklärt Reitbauer die Besonderheiten des verwendeten Steins. Diese Eigenschaften ermöglichen eine Vielfalt an Anwendungen in der Landwirtschaft oder in privaten Gärten. So hat Lithos etwa einen Futtermittelzusatz auf dem Markt eingeführt, der Schadstoffe ausleitet, dadurch die Gesundheit der Tiere verbessert und die Produktivität in der Tierhaltung erhöht. Zeolith kann aber auch dafür eingesetzt werden, die Widerstandskräfte von Pflanzen zu stärken und so die Erträge zu erhöhen. „Zeolith findet in der Landwirtschaft so viele Einsatzbereiche und wirkt auf völlig natürliche Weise, ohne jegliche Chemie. Wir müssen alle unsere Erde schützen und der Natur etwas zurückgeben. Im Agrarbereich geht das ganz einfach: mit Zeolith“, betont Geschäftsführerin Tanja Gruber.

Nach dem Motto „Was für die Tiere gut ist, ist auch für den Menschen gut“ ist es Lithos im Vorjahr nach einem jahrelangen Verfahren gelungen, für das Zeolith-Produkt „Klinopur“ die Zulassung als Medizinprodukt zu erreichen. „Es stärkt die Darmwand-Barriere und entgiftet den Körper, indem Schwermetalle gebunden und dann ausgeschieden werden“, erklärt Reitbauer die Wirkungsweise des ultrafein vermahlenen Zeoliths.

In einem eigenen Hallenabschnitt der neuen Firmenzentrale wird in Kürze auch eine in Österreich einzigartige Produktionsanlage für Pheromone eingerichtet werden, um den Wirkstoff der natürlichen Pflanzenschutzmittel künftig selbst herstellen zu können. Eingesetzt werden sie, um Schädlinge zu bekämpfen, ohne die Umwelt zu belasten. „Speziell aufbereitete Zeolith-Partikel dienen dabei als Trägermedium für Pheromone, sodass diese zur Paarungsstörung von Schädlingen verwendet werden können“, schildert Reitbauer. Der erste Schädling, gegen den diese Methode eingesetzt wird, ist der sogenannte Maiswurzelbohrer.